Band 13, Heft 2-3, Seite 153-156

Ruprecht, A. L., Rudzionek, B., Konopka, A., & Bartecka, J.: Ein neues Winterquartier der Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) in Strzaliny (im Bereich der Seenplatte von Walcz)/NW-Polen
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Die Bechsteinfledermaus, Myotis bechsteinii (Kuhl, 1817), gehört zu den Fledermausarten, deren europäische Nord-Grenze durch Polen verläuft. Das gilt ebenso für die beiden Arten der Hufeisennasen (Rhinolophus), Groß- und Kleinhufeisennase (R. ferrumequinum und R. hipposideros), die Wimperfledermaus (Myotis emarginatus), das Mausohr (M. myotis) und das Graue Langohr (Plecotus austriacus). Der Verlauf der Nordgrenze ist bei Bechsteinfledermaus, Mausohr und Grauem Langohr ähnlich, sowohl in Ostdeutschland (Schober 1971 u. a. Quellen) als auch in Polen (Ruprecht 1983). Es ist für professionelle Fledermausforscher extrem schwierig, Vorkommen der Bechsteinfledermaus nachzuweisen. Am ehesten ist es möglich, M. bechsteinii in Winterquartieren anzutreffen. Die Entdeckung einer Bechsteinfledermaus in einem aus dem 2. Weltkrieg stammenden Bunker bei Strzaliny zeigt, daß Bunker optimale Bedingungen für das Vorkommen dieser wärmeliebenden Art im Winter besitzen. Die Region des Walczer Seengebietes zeichnet sich durch einen erheblichen atlantischen Einfluß aus, der das milde Klima im Winter beeinflußt. Nahegelegene Seen wirken sich positiv auf das Nahrungsangebot aus. Es ist empfehlenswert, zur besseren Ermittlung des Status der Fledermäuse ein Bunker-Monitoring zu beginnen und zum Schutz der Tiere die Eingänge der Quartiere zu vergittern.

Summary

A new hibernacula of the Bechstein's bat (Myotis bechsteinii) in Strzaliny (within the Lake region of Walcz)/NW-Poland

The Bechstein's bat, Myotis bechsteinii (Kuhl, 1817), belongs to a species-group whose northern distribution limits is situated in northern Poland. To this group belong both species of Rhinolophidae (Rhinolophus fermmequinum and R. hipposideros), Myotis emarginatus, M. myotis, and Plecotus austriacus. The limits of the northern distribution is similar for M. bechsteinii, M. myotis and Plecotus austriacus, as well in eastern Germany (Schober 1971 et al.) as in Poland (Ruprecht 1983). It is extremely difficult even for professional bat workers to find M. bechsteinii. Sometimes it can be found in hibernacula. Repeated findings of Bechstein's bats in a bunker from World War II shows that this bunker has optimal conditions for the hibernation of this thermophilous species. The Walcz Lake Region is influenced by atlantic climate provoking a mild climate in winter. The nearby lakes are adequate foraging habitats. It is highly recommended to start a monitoring of bunkers to increase the knowledge on the status of bats and to protect the entrances by grills.

Erscheinungsjahr:
2008
Sprache:
Deutsch
Download

B13_H2-3_2008_S153-156.pdf

B13_H2-3_2008_S153-156.pdf