Abstracts / Zusammenfassungen

  • Rainer Hutterer, Johannes Handwerk und Christine Meyer-Cords: In Rüdersdorf begann die Beringung von Fledermäusen in Mitteleuropa: Martin Eisentraut und Mitarbeiter 1932-1951

    Abstract

    Bat banding in Central Europe started in Ruedersdorf:
    Martin Eisentraut and co-workers 1932 to 1951

    Between 1932 and 1951, Martin Eisentraut and his coworkers marked 6.195 bats (10 species) with bat rings in the limestone quarries of Ruedersdorf. 90 % of the marked bats (5.580 specimens) were Myotis myotis. The first bat ever marked in Central Europe in scientific context was a Greater mouse-eared bat from Ruedersdorf. Greater mouse-eared bats from the Ruedersdorf colony also served as experimental animals for medical research. Here we review the activities of EISENTRAUT and his crew and discuss their historical and actual relevance.

    Keywords

    Bat banding, migration, history of science, Ruedersdorf
    quarry, Martin Eisentraut, Bernhard Zondek,
    Myotis myotis, medical research

    Zusammenfassung

    Martin Eisentraut und seine Mitarbeiter beringten von 1932 bis 1951 insgesamt 6.195 Fledermäuse in 10 Arten in den Kalkbrüchen von Rüdersdorf. Den größten Anteil (90 %, 5.580 Individuen) bildeten dabei Mausohren (Myotis myotis). Die erste jemals mit wissenschaftlicher Zielsetzung beringte Fledermaus in Mitteleuropa war ein Mausohr aus Rüdersdorf. Mausohren aus Rüdersdorf dienten auch als Versuchstiere in der Reproduktionsmedizin. Wir fassen hier die Aktivitäten von EISENTRAUT und Mitarbeitern zusammen und diskutieren ihre historische und aktuelle Relevanz.

    Schlüsselwörter

    Fledermausberingung, Migration, Wissenschaftsgeschichte, Rüdersdorfer Kalkbergwerke, Martin Eisentraut, Bernhard Zondek, Myotis myotis, medizinische Forschung.

    Referenzen

    1. Allen, A.A. (1921): Banding bats. J. Mammalogy 2, 53-57.
    2. Berger, M., Mühlen, W., Prior, H., Weischer, B., & Dücker, G. (2000): 100 Jahre Bernhard Rensch. Biologe, Philosoph, Künstler. Hopf, Münster.
    3. Böhme, W. & Hutterer, R. (1999): Leben und Werk von Martin Eisentraut (1902-1994). Bonn. zool. Beitr. 48, 367-382.
    4. Caffier, P. (1934): Hormonale Schwangerschaftserzeugung bei der winterschlafenden Fledermaus. Zentralbl. Gynäkol. 58, 2354-2363.
    5. Caffier, P., & Kolbow, W. (1934): Anatomisch-physiologische Genitalstudien an Fledermäusen zur Klärung der therapeutischen Sexualhormonwirkung. Z. Geburtsh. Gynäkol. 108, 185-235.
    6. Deckert, G. (1982): Aufsuchen und Verlassen eines Winterquartiers beim Mausohr, Myotis myotis (Borkhausen 1797). Nyctalus (N.F.) 1, 301-306.
      Ebert, A. D. (2011): Hanns-Werner Boschann – ein Berliner Lebenslauf im Zeichen der zytologischen Krebsfrüherkennung. Geburtsh. Frauenheilk. 71, D21.
    7. Eisentraut, M. (1932): Biologische Notizen über heimische Fledermäuse, insbesondere aus der Umgebung Berlins. Sber. Ges. naturf. Freunde Berlin, 19.04.1932, 193-206.
    8. Eisentraut, M. (1934a): Markierungsversuche bei Fledermäusen. Z. Morph. Ökol. Tiere 28, 553-560.
    9. Eisentraut, M. (1934b): Untersuchungen über Fledermauswanderungen mit Hilfe der Beringungsmethode. Sber. Ges. naturf. Freunde Berlin, 20.03.1934, 70-72.
    10. Eisentraut, M. (1934c): Fledermauszug und Fledermausberingung. Kosmos 31 (7), 246-249.
    11. Eisentraut, M. (1934d): Der Winterschlaf der Fledermäuse mit besonderer Berücksichtigung der Wärmeregulation. Z. Morph. Ökol. Tiere 29, 231-267.
    12. Eisentraut, M. (1935): Fledermauszug und Fledermausberingung. Orn. Mber. 43, 22-25.
    13. Eisentraut, M. (1936a): Zur Fortpflanzungsbiologie der Fledermäuse. Z. Morph. Ökol. Tiere 31, 27-63.
    14. Eisentraut, M. (1936b): Untersuchungen über die Wanderungen der Fledermäuse mit Hilfe der Beringungsmethode. Forschungen und Fortschritte 12 (20/21), 263-265.
    15. Eisentraut, M. (1936c): Beringungsversuche zur Erforschung der Fledermauswanderungen. Die Umschau 60(45), 892-893.
    16. Eisentraut, M. (1936d): Ergebnisse der Fledermausberingung nach dreijähriger Versuchszeit. Z. Morph. Ökol. Tiere 31, 1-26.
    17. Eisentraut, M. (1937a): Merkblatt für die Beringung der Fledermäuse. Flugschriften der Reichsstelle für Naturschutz Nr. 21, 1-8 [Sonderdruck aus der Zeitschrift Naturschutz 18 (3), 60-62.]
    18. Eisentraut, M. (1937b): Fledermaus-Wanderungen. Natur und Volk 67, 361-372.
    19. Eisentraut, M. (1937c): Vier Jahre Fledermausberingung. Kosmos 34, 84-88.
    20. Eisentraut, M. (1937d): Die deutschen Fledermäuse, eine biologische Studie. Verlag Dr. Paul Schöps, Leipzig.
    21. Eisentraut, M. (1943): Zehn Jahre Fledermausberingung. Zool. Anz. 144, 20-32.
    22. Eisentraut, M. (1949): Beobachtungen über Lebensdauer und jährliche Verlustziffern bei Fledermäusen, insbesondere bei Myotis myotis. Zool. Jb. 78, 193-216.
    23. Eisentraut, M. (1950): Wie alt werden Fledermäuse? Kosmos 47 (1), 40-43.
    24. Eisentraut, M. (1951): Von der Fortpflanzung unserer Fledermäuse . Orion 6 (19), 787-790.
    25. Eisentraut, M. (1953): In der Wochenstube der Fledermäuse. Leben und Umwelt (Aarau) 10, 1-7.
    26. Eisentraut, M. (1954a): Auch Fledermäuse gehen auf Wanderschaft. Orion 9 (1/2), 9-15.
    27. Eisentraut, M. (1954b): Die Orientierung der Fledermäuse im Flug. Leben und Umwelt (Aarau) 11 (3), 49-54.
    28. Eisentraut, M. (1957): Aus dem Leben der Fledermäuse und Flughunde. VEB Gustav Fischer Verlag, Jena.
    29. Eisentraut, M. (1959): Die Fledermausberingung. Natur und Landschaft 30 (4), 60-61.
    30. Eisentraut, M. (1960a): Die Fledermausberingung, ihre Entwicklung, ihre Methode und ihre Bedeutung für die wissenschaftliche Forschung. (mit Anhang: „Richtlinien für die Beringung von Fledermäusen“ und „Bestimmungsschlüssel der heimischen Fledermausarten“). Bonn. zool. Beitr. Sonderh. 11, 7-21.
    31. Eisentraut, M. (1960b): Die Wanderwege der in der Mark Brandenburg beringten Mausohren. Bonn. zool. Beitr. Sonderh. 11, 112-123.
    32. Eisentraut, M. (1991): Erinnerungen. Eine Familiengeschichte im Rahmen des Zeitgeschehens. Brigg Verlag, Augsburg.
    33. Formozov, A. (1927): Note sur les passages des chauve-souris. C. R. Acad. Sci. Paris 1927, 272-274.
    34. Friedrich, U. (2003): Heinz Wermuth 1918-2002. Salamandra 39, 1-4.
    35. Gebhardt, L. (1964): Die Ornithologen Mitteleuropas. Ein Nachschlagewerk. Gießen.
    36. Griffin, D.R. (1934): Marking bats. J. Mammalogy 15, 202-207.
    37. Griffin, D.R. (1936): Bat banding. J. Mammalogy 17, 235-239.
    38. Griffin, D.R. (1940): Migration of New England bats. Bull. Mus. Comp. Zool. Harvard 86, 217-246, 5 pls.
    39. Haagen, G. & Arnold, J. (1955): Zur Überwinterung von Pipistrellus p. pipistrellus (Schreber, 1774). Säugetierkundl. Mitt. 3, 122.
    40. Haensel, J. (1978): Saisonwanderungen und Winterquartierwechsel bei Wasserfledermäusen, Nyctalus (N.F.) 1, 33-40.
    41. Haensel, J. (1979a): Ergänzende Fakten zu den Wanderungen in Rüdersdorf überwinternder Zwergfledermäuse ( Pipistrellus pipistrellus). Nyctalus (N.F.) 1, 85-90.
    42. Haensel, J. (1979b): Flügelklammer unbekannter Herkunft bei einem Mausohr (Myotis myotis). Nyctalus (N.F.) 1, 165-166.
    43. Haensel, J. & Lehnert, M. (1992): Fledermäuse, harmlose Stadtbewohner – oft verkannt. Naturschutzinformationen 8, 1-29. Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz.
    44. Haffer, J., Rutschke, E. & Wunderlich, K. (2000): Erwin Stresemann (1889-1972) – Leben und Werk eines Pioniers der wissenschaftlichen Ornithologie. Acta Historica Leopoldina 34, 1-465.
    45. Herter, K. (1979): Begegnungen mit Menschen und Tieren. Erinnerungen eines Zoologen 1891-1978. Duncker & Humblot, Berlin.
    46. Hutterer, R. (1997): Martin Eisentraut: Die Beringung von Fledermäusen als wissenschaftliche Methode. In: Campenhausen, C. von (Hrsg.), Andenken Zoologischer Vergangenheit: Katalog zur Ausstellung im Naturhistorischen Museum Mainz (20. Mai – 06. Juli 1997), 44-45. Mainz.
    47. Hutterer, R., Ivanova, T., Meyer-Cords, C. & Rodriguez, L. (2005): Bat migrations in Europe: A review of literature and analysis of banding data. Naturschutz und Biologische Vielfalt 28, 1-172.
    48. Kiefer, A. & Hutterer, R. (2002): Fledermausmarkierung in der Bundesrepublik Deutschland 1950-1989: Beispiele für die Auswertung von Beringungsdaten mit Hilfe der Datenbank BatRing. In MESCHEDE, A., HELLER, K.-G. & BOYE, P. (Bearbeiter): Ökologie, Wanderungen und Genetik von Fledermäusen in Wäldern. Schriftreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 71, 259-266.
    49. Kowalski, K., Krzanowski, A. & Wojtusiak, R. (1957): Report on bat-banding in Poland in the years 1939-1953. Acta Theriol. 1, 109-158.
    50. Mohr, C. E. (1934): Marking bats for later recognition. Proc. Pennsylv. Acad. Sci. 8, 26-30.
    51. Paepke, H.-J. (1988): In memoriam Kurt Deckert (1907–1987). Mitt. Mus. Naturkde Berlin 64, 195–198.
    52. Plate, H.-P. (1970): Siegfried H. Jaeckel (1892-1970). Archiv für Molluskenkunde 1970, 237-241.
    53. Roehr, H. (1995): 60 years of bat banding in Europe – Results and tasks for future research. Myotis 32-33, 251-261.
    54. Ryberg, O. (1947): Studies on bats and bat parasites. Svensk Natur. Stockholm.
    55. Schneck, P. (1997): Selmar Aschheim (1878-1965) und Bernhard Zondek (1891-1966). Zum Schicksal zweier jüdischer Ärzte und Forscher an der Berliner Charité. Z. ärztl. Fortbild. Qualitätssich. 91, 187-194.
    56. Schuhmann, H. (1980): In memoriam Prof. Dr. Fritz Peus (1904-1978). Mitt. zool. Mus. Berlin 56, 3-12.
    57. Schüz, E. (1950): Zum Gedächtnis Werner Rüppell. Vogelwelt 71, 197-199.
    58. Sonnenberg, H. (2009): Immer mit der Natur. Das Wirken der Biologin Dr. Gisela Deckert im Dahmeland. JahreBuch des NABU Dahmeland und Naturpark DahmeHeideseen. Prieros, 7–13.
    59. Sucker, U., & Nichelmann, M. (1993): Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Günter Tembrock – biographischer Abriß.. Berl. Ornithol. Ber. 3, 4-5.
    60. Zimmermann, F. (1959): [Bischoff, H.]. Mitt. Dtsch. Ent. Ges. Berlin 18(6), 85-88.
    61. Zondeck, B. (1933): Action of Folliculin and Prolan on the reproductive organs of the bat during hibernation. The Lancet 125 (2), 1256-1257.
    62. Zöphel, U. (1998): Stand und Probleme der Fledermausmarkierung in Ostdeutschland. Natursch. Lanschaftspfl. Brandenburg 1, 32-35.
    63. Zöphel, U. & Schober, W. (1999): Fledermausmarkierung in Sachsen. In Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie: Fledermäuse in Sachsen. Mat. Natursch. Landschaftpfl., 58-69.
  • Simon Thorn, Sebastian Seibold, Osmo Heikkala, Matti Koivula, Parvathy Venugopal und Jari Kouki: Neue Nachweise der Nordfledermaus (Eptesicus nilssonii) unterstreichen den Erhalt von Einzelbäumen auf borealen Kahlschlägen

    Abstract

    New records of Northern bats (Eptesicus nilssonii) in boreal clear cuts emphasize the value of green-tree retention for conservation

    Increasing management intensification of forests world-wide has decreased biodiversity across multiple taxonomical groups. To limit these losses conservationists promote green-tree retention in combination with prescribed fires in boreal forests. We evaluated the potential value of retention trees on prescribed-burned clear cuttings for bats, an important target taxon in nature conservation. Beneath loose bark of fire-killed retention trees we found two adult male individuals of Eptesicus nilssonii roosting in less than two meters’ height. This finding underlines the importance of tree retention on clear cuttings for nature conservation in boreal forests.

    Keywords

    conservation, forest management, Eptesicus nilssonii, prescribed fires, Finland

    Zusammenfassung

    Durch eine Intensivierung der Waldbewirtschaftung sind die unterschiedlichsten taxonomischen Gruppen weltweit gefährdet. Um die negativen Effekte der Waldbewirtschaftung zu limitieren, treiben Naturschützer den Erhalt von Einzelbäumen, sogenannten „Retention-Trees“, in Kahlschlägen, sowie künstliche Feuer in borealen Wäldern, voran. In dieser Studie haben wir stichprobenartig überprüft, ob diese Retention-Trees als Quartier für Fledermäuse geeignet sind. In Rindenschuppen von verbrannten Bäumen konnten zwei adulte Männchen der Nordfledermaus ( Eptesicus nilssonii) in weniger als 2 m Höhe gefunden werden. Diese Beobachtung untermauert die Bedeutung solcher Bäume als Naturschutzinstrument in borealen Wäldern.

    Schlüsselwörter

    Naturschutz, Forstwirtschaft, Eptesicus nilssonii, Kontrolliertes Feuer, Finland

    Referenzen

    1. BARCLAY, R. & KURTA, A. (2007): Ecology and behavior of bats roosting in tree cavities and under bark. In: MJL, JP H, A K (Eds) Bats in forests. The John Hopkins University Press, Baltimore, 17–60.
    2. BOYLES, J. G., AUBREY D. P. (2006): Managing forests with prescribed fire: Implications for cavity-dwelling bat species. Forest Ecology and Management 222: 108-115.
    3. DALZIEL, B. D. & PERERA, A. H. (2009): Tree Mortality Following Boreal Forest Fires Reveals Scale-Dependant Interactions Between Community Structure and Fire Intensity. Ecosystems 12: 973-981.
    4. DIETZ, C., VON HELVERSEN, O. & NILL, D. (2007): Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas: Biologie, Kennzeichen, Gefährdung. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart, pp.
    5. FENTON, M. B. (1997): Science and the conservation of bats. Journal of Mammalogy 78: 1-14.
    6. FOLEY, J. A., DE FRIES, R., ASNER, G. P., BARFORD, C., BONAN, G., CARPENTER, S. R., CHAPIN, F. S., COE, M. T., DAILY, G. C., GIBBS, H. K., HELKOWSKI, J. H., HOLLOWAY, T., HOWARD, E. A., KUCHARIK, C. J., MONFREDA, C., PATZ, J. A., PRENTICE, I. C., RAMANKUTTY, N., SNYDER, P. K. (2005): Global consequences of land use. Science 309: 570-574.
    7. FONTAINE, J. B., KENNEDY, P. L. (2012): Meta-analysis of avian and small-mammal response to fire severity and fire surrogate treatments in U.S. fire-prone forests. Ecological Applications 22: 1547-1561.
    8. GRANSTRÖM, A. (2001): Fire management for biodiversity in the European boreal forest. Scandinavian Journal of Forest Research 16: 62-69.
    9. GUSTAFSSON, L., KOUKI, J. & SVERDRUP-THYGESON, A. (2010): Tree retention as a conservation measure in clearcut forests of northern Europe: a review of ecological consequences. Scandinavian Journal of Forest Research 25: 295-308.
    10. HENDERSON, L. E., FARROW, L. J. & BRODERS, H. G. (2008): Intraspecific effects of forest loss on the distribution of the forest-dependent northern long-eared bat (Myotis septentrionalis). Biological Conservation 141: 1819-1828.
    11. HEIKKALA, O., MARTIKAINEN, P. & KOUKI, J. (2016): Decadal effects of emulating natural disturbances in forest management on saproxylic beetle assemblages. Biological Conservation 194: 39–47.
    12. HOGBERG, L. K., PATRIQUIN, K. J. & BARCLAY, R. M. R. (2002): Use by bats of patches of residual trees in logged areas of the Boreal forest. American Midland Naturalist 148: 282-288.
    13. HUTTO, R. L., GALLO, S. M.   (2006): The effects of post fire salvage logging on cavity-nesting birds. Condor 108: 817-831.
    14. HYVÄRINEN, E., KOUKI, J., MARTIKAINEN, P. (2006): Fire and green-tree retention in conservation of red-listed and rare deadwood-dependent beetles in Finnish boreal forests. Conservation Biology 20: 1711-1719.
    15. HYVÄRINEN, E., KOUKI, J., MARTIKAINEN, P. & LAPPALAINEN, H. (2005): Short-term effects of controlled burning and green-tree retention on beetle (Coleoptera) assemblages in managed boreal forests. Forest Ecology and Management 212: 315-332.
    16. JONES, G., JACOBS, D. S., KUNZ, T. H., WILLIG, M. R., RACEY, P. A. (2009): Carpe noctem: the importance of bats as bioindicators. Endangered Species Research 8: 93-115.
    17. KNIGHT, T. & JONES, G. (2009): Importance of night roosts for bat conservation: roosting behaviour of the lesser horseshoe bat (Rhinolophus hipposideros). Endangered Species Research 8: 79 – 86.
    18. KUNZ, T. (1982): Roosting ecology. In: TH K (Ed) Ecology of bats. Plenum Press, New York, 1-55.
    19. KURTA, A. (2001): Bats on the surface: The need for shelter, food, and water. In: Vories KC, Throgmorton D (Eds) Bat Conservation and Mining: A Technical Interactive Forum, Proceedings. 197 – 204.
    20. LINDENMAYER, D. B., FRANKLIN, J. F., LOHMUS, A., BAKER, S. C., BAUHUS, J., BEESE, W., BRODIE, A., KIEHL, B., KOUKI, J., PASTUR, G. M., MESSIER, C., NEYLAND, M., PALIK, B., SVERDRUP-THYGESON, A., VOLNEY, J., WAYNE, A. & GUSTAFSSON, L. (2012): A major shift
      to the retention approach for forestry can help resolve some global forest sustainability issues. Conservation Letters
      5: 421-431.
    21. LOEB, S. C., WALDROP, T. A. (2008): Bat activity in relation to fire und fire surrogate treatments
      in southern pine stands. Forest Ecology and Management
      255: 3185-3192.
    22. LÕHMUS, A. (2003): Do Ural owls (Strix uralensis) suffer from the lack of nest sites in managed forests? Biological Conservation 110: 1-9. doi:10.1016/s0006-3207(02)00167-2.
    23. MEHR, M., BRANDL, R., KNEIB, T., MUELLER, J. (2012): The effect of bark beetle infestation and salvage logging on bat activity in a national park. Biodiversity and Conservation 21: 2775-2786.
    24. MILLER, D. A., ARNETT, E. B., & LACKI, M. J. (2003): Habitat management for forest-roosting bats of North America: a critical review of habitat studies. Wildlife Society Bulletin 31: 30-44.
    25. MITCHELL-JONES, A. J., MOUTOU, F., ZIMA, J. & HAFFN, P. (2009): Mammals of Europe, North Africa and the Middle East. A & C Black Publishers Ltd, London, pp.
    26. MORRIS, A. D., MILLER, D. A. & KALCOUNIS-RUEPPELL, M. C. (2010): Use of Forest Edges by Bats in a Managed Pine Forest Landscape. The Journal of Wildlife Management 74: 26-34.
    27. MÜLLER, J., MEHR, M., BÄSSLER, C., FENTON, M. B., HOTHORN, T., PRETZSCH, H., KLEMMT & H-J., BRANDL, R. (2012): Aggregative response in bats: prey abundance versus habitat. Oecologia 169: 673-684.
    28. O’KEEFE, J. M., LOEB, S. C., LANHAM, J. D., HILL, JR. H. S. (2009): Macrohabitat factors affect day roost selection by eastern red bats and eastern pipistrelles in the southern Appalachian Mountains, USA. Forest Ecology and Management 257: 1757-1763.
    29. PAILLET, Y., BERGES, L., HJALTEN, J., ODOR, P., AVON, C., BERNHARDT-ROMERMANN, M., BIJLSMA, R. J., DE BRUYN, L., FUHR, M., GRANDIN, U., KANKA, R., LUNDIN, L., LUQUE, S., MAGURA, T., MATESANZ, S., MESZAROS, I., SEBASTIA, M. T., SCHMIDT, W., STANDOVAR,
      T., T
      OTHMERESZ, B., UOTILA, A., VALLADARES, F.,
      V
      ELLAK, K. & VIRTANEN, R. (2010): Biodiversity
      Differences between Managed and Unmanaged
      Forests: Meta-Analysis of Species Richness in Europe. Conservation Biology
      24: 101-112.
    30. PATRIQUIN, K. J. & BARCLAY, R. M. R. (2003): Foraging by bats in cleared, thinned and unharvested boreal forest. Journal of Applied Ecology 40: 646-657.
    31. PERRY, R. W., THILL, R. E., LESLIE & JR D. M. (2007): Selection of roosting habitat by forest bats in a diverse forested landscape. Forest Ecology and Management 238: 156-166.
    32. PSYLLAKIS, J. M., BRIGHAM, R. M. (2006): Characteristics of diurnal roosts used by female Myotis bats in subboreal forests. Forest Ecology and Management 223: 93-102.
    33. ROSENVALD, R. & LÕHMUS, A. (2008): For what, when, and where is green-tree retention better than clear-cutting? A review of the biodiversity aspects. Forest Ecology and Management 255: 1-15.
    34. RUSSELL, R. E., SAAB, V. A., DUDLEY, J. G. & ROTELLA, J. J. (2006): Snag longevity in relation to
      wildfire and postfire salvage logging. Forest ecology and Management 232: 179-187.
    35. RUSSO, D., CISTRONE, L., GARONNA, A. & JONES, G. (2010): Reconsidering the importance of harvested forests for the conservation of tree-dwelling bats. Biodiversity and Conservation 19: 2501-2515.
    36. RUSSO, D., CISTRONE, L., JONES, G. & MAZZOLENI, S. (2004): Roost selection by barbastelle bats (Barbastella barbastellus, Chiroptera: Vespertilionidae) in beech woodlands of central Italy: consequences for conservation. Biological Conservation 117: 73-81.
    37. RYAN, K. C., KNAPP, E. E. & VARNER, J. M. (2013): Prescribed fire in North American forests and woodlands: history, current practice, and challenges. Frontiers in Ecology and the Environment 11: e15-e24.
    38. SWYSTUN, M. B., PSYLLAKIS, J. M. & BRIGHAM, R. M. (2001): The influence of residual tree patch isolation on habitat use by bats in central British Columbia. Acta Chiropterologica 3: 197-201.
  • Kathleen Kuhring und Robert Drangusch: Bemerkenswertes Quartier des Großen Mausohrs (Myotis myotis) – Der Kalkringofen bei Förderstedt im Salzlandkreis, Sachsen-Anhalt

    Abstract

    An unusual habitat for the greater mouse-eared bat (Myotis myotis) – The lime ring kiln near Foerderstedt in Saxony-Anhalt

    The lime ring kiln at Foerderstedt (Salzlandkreis county,
    Saxony-Anhalt) is located in an area characterized by intensive agriculture. During a site vist in 2012, feces belonging to greater mouse-eared bats (
    Myotis myotis) were discovered under the firering openings of the furnace.
    Based on this discovery, regular site visits and weekly mist net captures were conducted around the area between September and October while controls of the hibernaculum took place during December and February inside the lime ring kiln and the actual furnace. A total of nine bat species have been found to use the lime ring kiln. While the greater mouse-eared bats were using the structures during swarming and mating season, Natter’s bats (
    M. nattereri), Daubenton’s bat (M. daubentonii) and the greater mouse-eared bats used the lime ring kiln
    as hibernation site.
    Heavy weathering of the structures, encroaching woody vegetation as well as the absence of a roof structure promote the decay of the lime ring kiln. Rehabilitation of existing structures is overdue. The lime ring kiln serves as an important year round bat habitat of local as well as regional importance, especially for the greater mouse-eared bat, as it serves as an important stepping stone habitat during swarming, mating and migration season.
    Due to the existance of multiple entrances into the lime ring kiln, the structure serves as a secondary rock habitat
    .

    Keywords

    Brickyard, Hoffman ring kiln, Myotis myotis, swarming, mating season, hibernation site

    Zusammenfassung

    Der Kalkringofen von Förderstedt (Salzlandkreis, Sachsen-Anhalt) befindet sich in einer landwirtschaftlich intensiv geprägten Landschaft. Während einer Zufallskontrolle 2012 wurden einzelne Kothaufen des Großen Mausohrs (Myotis myotis) unter den Schürlöchern festgestellt. Auf Grundlage dieser Spuren erfolgten regelmäßige Kontrollen mit wöchenlichen Netzfängen im und am Kalkringofen in den Monaten September und Oktober. Im Dezember und Februar fanden Winterquartierkontrollen im Tonnengewölbe des Kalkringofens und im Rauchabzug statt. Bisher wurden insgesamt neun Fledermausarten nachgewiesen. Der Kalkringofen ist für das Große Mausohr zur Schwärm- bzw. Paarungszeit von besonderer Bedeutung. Im Winter dominiert die Fransenfledermaus (Myotis nattereri), neben Wasserfledermaus (Myotis daubentonii) und dem Großen Mausohr. Starke Verwitterung des Mauerwerks, aufwachsende Gehölze auf dem Kalkringofen sowie eine fehlende Überdachung begünstigen den Verfall. Quartiererhaltungsmaßnahmen sind dringend erforderlich. Der Kalkringofen hat für lokale und überregionale Fledermauspopulationen, insbesondere für das Große Mausohr, eine große Bedeutung und erfüllt Funktionen als „Trittsteinbiotop“ zur Schwärm-, Paarungs- und Migrationszeit und als Winterquartier. Im weiteren Sinne kann der Kalkringofen mit seiner Vielzahl an Beschickungsöffnungen (Eingänge in den Ringofen) und der damit einhergehenden Funktion für die Fledermäuse mit einem sekundären Felsquartier verglichen werden.

     

    Schlüsselwörter

    Ziegelei, Hoffmann’scher Ringofen, Myotis myotis, Schwärm-, Paarungs- und Winterquartier.

    Referenzen

    1. BERG, J. (2016): Ringofen steht seit Ende Juli 2015 als Ersatzquartier bereit, Fledermausschutz-Newsletter Mecklenburg-Vorpommern Nr. 17, 08.12.2016.
    2. BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ (BfN) (2014): Internethandbuch Fledermäuse. URL: https://ffh-anhang4.bfn.de/arten-anhang-iv-ffh-richtlinie/saeugetiere-fledermaeuse.html, Abruf 18.12.2017.
    3. BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ (BfN) (2015): Landschaften in Deutschland. URL: https://geodienste.bfn.de/ landschaften?lang=de, Abruf 08.01.2018.
    4. DIETZ, C., NILL, D & VON HELVERSEN, O. (2007): Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas, Stuttgart. Kosmos, 1. Auflage.
    5. ECHOLOT GbR (o. J.): Jahreszyklus und Lebensraumnutzung der heimischen Fledermausarten – Berücksichtigung bei der Planung von Fledermausuntersuchungen.
    6. GÜTTINGER, R., ZAHN, A., KRAPP, F. & SCHOBER, W. (2001): Myotis myotis (Borkhausen, 1797) – Großes Mausohr, Großmausohr. Handbuch der Säugetiere Europas – Fledertiere I, (Hrsg.: NIETHAMMER, J. & KRAPP, F.), 123-207, Aula-Verlag.
    7. HAENSEL, J., ITTERMANN, L., BARTEL, N., PRESCHEL, G. & WENDORF, R. (2009): Zum Schwärm- und Erkundungsverhalten der Fledermäuse in der Ostquellbrauerei Frankfurt (Oder) und dessen Bedeutung für das  Wintervorkommen von Fransen-, Wasserfledermäusen und Mausohren (Myotis nattereri, M. daubentonii
      und M. myotis), Nyctalus (N. F.) 14 (3-4): 276-290.
    8. HEISE, G., BLOHM, T. & HAUF, H. (2005): Die Wochenstube des Mausohrs (Myotis myotis) in Burg Stargard, Mecklenburg/Vorpommern – Zwischenbericht nach 25jährigen Untersuchungen, Nyctalus (N. F.) 10 (2): 168-182.
    9. HEISE, G., BLOHM, T. & HAUF, H. (2013): Ergebnisse 33-jähriger Untersuchungen zu Reproduktion, Altersstruktur und Bestandsentwicklung der Mausohrgesellschaft, Myotis myotis (Borkhausen, 1797), in Burg Stargard, Mecklenburg-Vorpommern, Nyctalus (N. F.) 18 (2): 123-139.
    10. HORN, J. (2009): Untersuchungen an Mausohr (Myotis myotis)-Paarungsgebieten in der Uckermark (1990-2008), Nyctalus (N. F.) 14 (1-2): 82-94.
    11. HUTTERER, R., IVANOVA, T., MEYER-CORDES, C. & RODRIGUES, L. (2005): Bat Migrations in Europe – A Review of Banding Data and Literature. Naturschutz und Biologische Vielfalt, 28, Bonn.
    12. INDUSTRIEZERFALL (o. J.): Kalkwerk Förderstedt. URL: http://www.industriezerfall.de/Foerderstedt/index.htm,Abruf 02.12.2017.
    13. MEYNEN, E. & SCHMITHÜSEN, J. (1962): Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschland, Bundesanstalt für Landeskunde und Raumforschung, Bad Godesberg.
    14. OHLENDORF, B. & MAZZELLA, M. (1997): Besondere Verschlüsse an Felsquartieren. Tagungsverband „Zur Situation der Hufeisennasen in Europa“, Nebra, den 26. – 28.05.1995. 115-118, IFA-Verlag.
    15. OHLENDORF, B. (2006): Das Mausohr (Myotis myotis) in Sachsen-Anhalt – Erfassungsstand 2004, nebst bemerkenswerten Beobachtungen, Nyctalus (N. F.) 11 (2-3): 214-223.
    16. SCHMIDT, A. (2003): Zum Ortsverhalten von Mausohren (Myotis myotis) ostbrandenburgischer Kiefernforste, Nyctalus (N. F.) 8 (5): 465-489.
      SCHMIDT, A. (2006): Beobachtungen zum Sozialverhalten des Mausohrs (Myotis myotis) zur Paarungszeit in Paarungsgebieten Ost-Brandenburgs, Nyctalus (N. F.) 11 (4): 320-334.
    17. SCHYIA, L. (2000): „Gut Brand!“ Der Siegeszug des Ringofens, anderweit Verlag.
    18. STEFFENS, R, ZÖPHEL, U & BROCKMANN, D. (2004): 40 Jahre Fledermausmarkierungszentrale Dresden – methodische Hinweise und Ergebnisübersicht, Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege, Dresden.
  • Guido Pfalzer: Können Alt- und Totholzkonzepte waldbewohnenden Fledermäusen helfen? - Ein Beispiel aus Rheinland-Pfalz

    Abstract

    Do tree-dwelling bats benefit from ‚old and dead wood concepts‘? – An example from Rhineland-Palatinate (Germany)

    The current paper discusses the importance of tree cavities as essential roosting sites for tree-dwelling bat species, basing on the results of a project to preserve habitats for bats in the area of the cross-border biosphere reserve Pfälzerwald-Vosges du Nord. The hollow tree
    density rises with increasing stand age and with reduced management by forest services. The author documents cutting of numerous hollow trees within the area of the biosphere reserve, including assigned Special Areas of Conservation (SAC), as well as the change in largescale habitats by shelterwood cutting. Concerning tree-dwelling bats, the findings suggest that the old and dead
    wood concept (BAT-concept) currently implemented by Landesforsten Rheinland-Pfalz does not comply with set
    regulatory objectives and targets for species protection. Predominantly, dead wood depending insects, lichen, moss and fungus species benefit from the BAT-concept. However, the annex IV of the Flora-Fauna-Habitat Directive does not list a single moss or lichen, but all native bat species. Thus, from a subject matter expert perspective as well as from a legal point of view the priorities of the BAT-concept are misleading since article 44 section 4 sentence 3 of the Federal Nature Conservation Act (BNatSchG) aims explicitly to preserve a favourable conservation status of annex IV-species. The author recommends a revision of the BAT-concept to improve its effectiveness, as for example, preference of designating larger forest areas taken out of management
    as ‘forest refuges’ versus selection of isolated ‘habitat trees’ or ‘tree groups’. In rating ‘BAT-trees’, the attribute ‘tree hole’ must clearly be favoured against the features ‘growth form’, ‘lichened’ or ‘moss-covered’. Currently, the BAT-concept considers all these criteria to be equivalent from a nature conservation perspective. Beyond that, balancing economical concerns versus ecological relevance is not a target-aimed approach in this selection process. Additional subjects of the discussion are the safeguarding of unexploited forests by the expansion of the core zone areas within the biosphere reserve, the reserve management of the region’s Special Areas of Conservation (SAC management plans) and data gaps on the occurrence of tree-dwelling bats during summer.

    Keywords

    Hollow trees, tree-dwelling bats, old and dead wood concept, species protection, forest management

    Zusammenfassung

    Basierend auf den Ergebnissen eines Projektes zur Sicherung von Fledermaushabitaten im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat (GBR) Pfälzerwald-Vosges du Nord wird im Artikel die Bedeutung von Höhlenbäumen als essenzielle Quartierbereiche baumbewohnender Fledermausarten diskutiert. Die Dichte an Höhlenbäumen steigt mit zunehmendem Bestandsalter und mit abnehmendem Nutzungsdruck durch forstliche Bewirtschaftung. Dokumentiert werden die Fällung zahlreicher Höhlenbäume in dem ausgewiesenen Biosphärenreservat und in den gebietsinternen FFH-Flächen sowie großflächige Habitatveränderungen durch Schirmschläge. Der Verfasser kommt zu dem Schluss, dass die derzeit praktizierte Umsetzung des Alt- und Totholzkonzepts von Landesforsten Rheinland-Pfalz (BAT-Konzept) in Bezug auf die Artengruppe der baumbewohnenden Fledermäuse die artenschutzrechtlichen Zielvorgaben nicht erfüllen. Von den Maßnahmen des BAT-Konzepts profitieren in erster Linie Totholzinsekten, Flechten, Moose oder Pilze.
    Während aber keine einzige Moos- oder Flechtenart auf Anhang IV der FFH-Richtlinie gelistet ist, sind alle heimischen Fledermausarten dort vertreten. Die Prioritätensetzung des BAT-Konzepts ist deshalb sowohl aus fachlicher als auch aus juristischer Sicht fehlerhaft, da die Zweckbestimmung nach § 44 Abs. 4 Satz 3 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) explizit die Sicherung der Erhaltungszustände von Anhang IV-Arten festschreibt. Der Verfasser konkretisiert Vorschläge für eine Optimierung und Überarbeitung des Konzepts. So ist eine flächige Ausweisung nutzungsfreier Waldrefugien der punktuellen Auswahl einzelner „Biotopbäume“ oder „-baumgruppen“ vorzuziehen. Bei der Auswahl von „Biotopbäumen“ muss das Merkmal „Baumhöhle“ klar gegenüber den derzeit als naturschutzfachlich gleichwertig geltenden Merkmalen „Wuchsform“, „Flechten-„ oder
    „Moosbewuchs“, … priorisiert werden. Dabei dürfen auch ökonomische Belange nicht gegen die naturschutzfachlichen Notwendigkeiten abgewogen werden. Thematisiert werden ferner die Ausweisung nutzungsfreier Waldgebiete durch Erweiterung der bestehenden Kernzone des Biosphärenreservats, das Schutzgebietsmanagement der gebietsinternen FFH-Flächen (FFH-Bewirtschaftungspläne) sowie der unzureichende Datenbestand zu Sommervorkommen baumbewohnender Fledermausarten.

    Schlüsselwörter

    Höhlenbäume, baumbewohnende Fledermäuse, Alt- und
    Totholz-Konzept, Artenschutz, Waldbewirtschaftung

    Referenzen

    1. BfN & BLAK [BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ & BUND-LÄNDER-ARBEITSKREIS FFH-MONITORING UND BERICHTSPFLICHT, Hrsg.] (2016): Bewertungsschemata der Arten der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie als Grundlage für ein bundesweites FFH-Monitoring. 2. Überarbeitung, Stand: 28.01.2016. Bonn-Bad Godesberg.
    2. BMU [BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT] (2007): Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt. – Hrsg.: BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT, 3. Auflage (August 2011), Berlin.
    3. DIETZ, C., NILL, D. & VON HELVERSEN, O. (2016): Handbuch der Fledermäuse – Europa und Nordwestafrika – Biologie, Kennzeichen, Gefährdung. 2. Auflage, Stuttgart.
    4. DIETZ, M. & PIR, J. (2011): Distribution, Ecology and Habitat Selection by Bechstein’s Bat (Myotis bechsteinii) in Luxembourg. – Ökologie der Säugetiere 6: 1-88, Bielefeld.
    5. DIETZ, M. (2013): Anforderungen an den Schutz und die Bewirtschaftung von Wald-Lebensräumen für Säugetiere am Beispiel von Fledermäusen. 115-130. – In: LEHRKE, S., ELLWANGER, G., BUSCHMANN, A., FREDERKING, W., PAULSCH, C., SCHRÖDER, E. & SSYMANK A.
      (Hrsg.): Natura 2000 im Wald – Lebensraumtypen, Erhaltungszustand, Management. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 131: Bonn-Bad Godesberg.
    6. –, BÖGELSACK, K., DAWO, B. & KRANNICH, A. (2013): Habitatbindung und räumliche Organisation der Bechsteinfledermaus, 85-103. In: DIETZ, M. (Hrsg.): Populationsökologie und Habitatansprüche der Bechsteinfledermaus Myotis bechsteinii – Beiträge der Fachtagung in der Trinkkuranlage Bad Nauheim 25.-26.02.2011. Gonterskirchen.
    7. –, SCHIEBER, K. & MEHL-ROUSCHAL, C. (2013): Höhlenbäume im urbanen Raum. – Entwicklung eines Leitfadens zum Erhalt eines wertvollen Lebensraumes in Parks und Stadt wäldern unter Berücksichtigung der Verkehrssicherung. – Magistrat der Stadt Frankfurt am Main (Hrsg.). – Gonterskirchen – Frankfurt.
    8. ENGEL, F. (2013): Bilanz der bundesweiten Flächen mit natürlicher Waldentwicklung. In: NW-FVA [Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt] & BFN (Hrsg.): F+E-Vorhaben NWE5 „Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt“. – Vortrag vom 14.10.2013. Berlin.
    9. FRANK, R. (1994): Baumhöhlenuntersuchung im Philosophenwald in Gießen – Kartierung der Baumhöhlen und ihre Nutzung im Jahresverlauf durch Vögel und Säugetiere unter besonderer Berücksichtigung der Fledermäuse und ausgewählter Verhaltensweisen. – Unveröffentlichte Staatsexamensarbeit, JustusLiebig-Universität Gießen, Gießen.
    10. HEHNKE, T., VON OHEIMB, G., HÄRDTLE, W., KAISER, T. & SCHERFOSE, V. (2014): Schutz von Buchenwäldern in einem System von Naturwäldern – Ergebnisse eines F+E-Vorhabens (FKZ 3508 82 1300) des Bundesamtes für Naturschutz. – BfN-Skripten 380: Bonn-Bad Godesberg.
    11. HERRMANN, M. (2007): Arbeitskreis Wildtierkorridore Rheinland-Pfalz. – Abschlussbericht 2007, erstellt im Auftrag des LANDESAMTES FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT (LUWG) Rheinland-Pfalz, Stand: 10.12.2008. – Oppenheim.
    12. KÖNIG, H., KÖNIG, W., PFALZER, G. & WEBER, C. (2016): Wiederfund der in Rheinland-Pfalz seit 34 Jahren ausgestorbenen Kleinen Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros BECHSTEIN, 1800) in einem Winterquartier der Südpfalz. – Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 13/2: 377-382. Landau/Pfalz.
    13. LINDEMANN, C., PFALZER, G., WEBER, C. & WEISHAAR, M. (Bearbeiter) (2014): Nationaler Bericht zum Fledermausschutz (EUROBATS) 2010-2013 für Rheinland-Pfalz – Ehrenamtlich erstellt durch die Bearbeiter i.A. des Arbeitskreises Fledermausschutz Rheinland-Pfalz mit Beiträgen von Dr. A. KIEFER, M. THIES und H. KÖNIG. (unveröffentl.).
    14. MESCHEDE, A. & HELLER, K.-G. (2002): Ökologie und Schutz von Fledermäusen in Wäldern – unter besonderer Berücksichtigung wandernder Arten. – In: BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ (Hrsg.): Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 66, 2. Auflage. Bonn-Bad Godesberg.
    15. MEYER, P. (2013): Synthese und Ausblick. – In: NW-FVA [Nordwestdeutsche Forstliche Ver suchs anstalt] & BfN [Bundesamt für Naturschutz] (Hrsg.): F+E-Vorhaben NWE5 „Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt“.– Vortrag vom 14.10.2013. Berlin.
    16. MUEEF [MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG UND FORSTEN]  (2017): Geplante Erweiterungsflächen der Kernzone im Biosphärenreservat Pfälzerwald / Nordvogesen. – Karte erstellt durch die Abteilungen Forsten und Naturschutz des MUEEF, 02.03.2017. – Mainz.
    17. MULEWF [MINISTERIUM FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT, ERNÄHRUNG, WEINBAU UND FORSTEN] 2011: BATKonzept – Konzept zum Umgang mit Biotopbäumen, Altbäumen und Totholz bei Landesforsten Rheinland-Pfalz. – AZ: 105-64011/2008-1, 16. Juni 2011. – 26. S., Mainz.
    18. PFALZER, G. & WEBER, C. (2002): Untersuchungen zum Quartierpotential für baumbewohnende Fledermausarten (Mammalia: Chiroptera) in Altholzbeständen des Pfälzerwaldes (BRD, Rheinland-Pfalz). – Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 9 (4): 1249-1262. Landau/ Pfalz.
    19. PFALZER, G. ( 2002): Inter- und intraspezifische Variabilität der Soziallaute heimischer Fledermausarten (Chiroptera: Vespertilionidae). – Dissertation, Universität Kaiserslautern: Kaiserslautern – Berlin.
    20. — (2016a): Höhlenbäume als bestandssichernde Habitatstrukturen für bedrohte Fledermausar ten im grenz- überschreitenden Biosphärenreservat „Pfälzerwald-Vosges du Nord“ – Annals scientifiques de la Réserve de Biosphère transfrontalière Vosges du NordPfälzerwald 18 (2015-2016): 142-173. La PetitePierre/F.
    21. — (2016b): Sicherung und Optimierung bestandssichernder Habitatstrukturen für bedrohte Fledermausarten im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat (GBR) „Pfälzerwald – Vosges du Nord“, deutscher Teil Naturpark Pfälzerwald (Phase A2). – Unveröff. Bericht beauftragt durch den Bezirksverband Pfalz. – Kaiserslautern/Lambrecht.
    22. (2017a) : Waldbewohnende Fledermausarten im Konfliktfeld zwischen moderner Waldbewirtschaftung und Artenschutz – Sind Höhlenbäume Mangelware im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat „Pfälzerwald – Vosges du Nord“? (Mammalia: Chiroptera). – Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 13 (3): 779-822. Landau/Pfalz.
    23. — (2017b): FFH-Monitoring Rheinland-Pfalz 2016 – Artengruppe Fledermäuse, Region Pfalz. – Unveröff. Bericht im Auftrag des Landesamtes für Umwelt (LFU) Rheinland-Pfalz. – 57 S., Kaiserslautern – Mainz.
    24. –, WEBER, C., HARBUSCH, C., WEBER, D. & GRIMM, F. (2014): Mammalia – Säugetiere: Chiroptera. – 61-62. In: BLICK, T., BLUM, E., BURGER, R., BURKEI, J., BUSE, J., CRUSAN, B., DE BRUYN, U., DUCHAMP, L., DUGUET, M., ELLER, O., ENTLING, M. H., FISCHER, P., FLUCK, W., FREY, W., FRITZE, M.-A., FUCHS, L., GENOT, J.-C., GÖPPEL, H., GRIMM, F., HAAG, M., HARBUSCH, C., IDELBERGER, S., KELLER, P., KITT, M., KOSCHWITZ,
      U., L
      INGENFELDER, U., LUDEWIG, H.-H., MALEC, F., MANGIN, S., MARX, M. T., MÖRTTER, M., MULLER, Y., MUSTER, C., NICKEL, H., OCHSE, M., OTT, J., PETSCHNER, S., PFALZER, G., PFEIFER, M. A., POST, M., RADTKE, L., REDER, G., RENKER, C., RINDCHEN, G., RÖLLER, O., ROSS, H., ROTH, N., SCHAUBEL, K., SCHEID, C., SCHINDLER, H., SCHIRMEL, J., SCHLEICH, S., SCHMIDT, C., SCHMIDT, T., SCHMOLZ, M., SCHNEIDER, M.,
      S
      CHWAB, G., SPIELER, P., STARK, C., STRUBEL, J., WALTER, J., WEBER, C., WEBER, D. & WERNO, A. (2014): Eine Momentaufnahme aus der Flora und Fauna im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald – Nordvogesen. – Ergebnisse des 14. GEO-Tags der Artenvielfalt am 16. Juni 2012. – Annales scientifiques de la Réserve de Biosphère transfrontanlière Vosges du Nord-Pfälzerwald 17 (2013-2014): 29-69. La Petite-Pierre/F.
    25. RECK, H., HÄNEL, K., BÖTTCHER, M. & WINTER, A. (2004): Lebensraumkorridore für Mensch und Natur. – Abschlussbericht zur Erstellung eines bundesweit kohä-renten Grobkonzeptes (Initiativskizze) Stand: Mai 2004. – Kiel – Kassel – Leipzig – Bonn.
    26. RIECKEN, U., FINCK, P., RATHS, U., SCHRÖDER, E. & SSYMANK, A. (2010): Ursachen der Gefährdung von Biotoptypen in Deutschland. – Natur und Landschaft 85 (5): 181-186. Stuttgart.
    27. RUDOLPH, B.-U., PFEIFFER, B., HAMMER, M. & ZAHN, A. (2014): Regionalabkommen zur Erhaltung der Fledermäuse in Europa (Eurobats) – Bericht für das Bundesland Bayern (Januar 2010 – Dezember 2013). – Bayerisches Landesamt für Umwelt (Hrsg.). Augsburg.
    28. SCHEID, C. (2012): Ein grenzüberschreitender Biotopverbund im Biosphärenreservat Pfälzerwald/Vosges du Nord – Vers un réseau écologique transfrontalier dans la Réserve de Biosphère Vosges du Nord/Pfälzerwald. La Petite Pierre/F.
    29. (2014): Vers un réseau écologique transfrontalier dans la Réserve Biosphère Vosges du Nord/Pfälzerwald. Annales scientifiques de la Réserve Biosphère transfrontalière Vosges du Nord-Pfälzerwald 17 (2013-2014): 133-145, La Petite Pierre/F.
    30. STECK, S. & BRINKMANN, R.  (2015): Wimperfledermaus, Bechsteinfledermaus und Mopsfledermaus – Einblicke in die Lebensweise gefährdeter Arten in BadenWürttemberg. Hrsg.: Regierungspräsidium Freiburg. Bern/CH.
    31. WILDMANN, S., ENGEL, F., MEYER, P., SPELLMANN, H., SCHULTZE, J., GÄRTNER, S., REIF, A. & BAUHUS, J. (2014): Wälder mit natürlicher Entwicklung in Deutschland. – AFZ/Der Wald 2: 28-30. Hannover.
    32. WILHELM, G. J. & RIEGER, H. (2013): Naturnahe Waldwirtschaft mit der QD-Strategie. – 207 S., Stuttgart.
  • Marie Viehl: Zur Quartiernutzung der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) im Eckertal (Nationalpark Harz) – Zusammenfassung mehrjähriger Untersuchungsergebnisse

    Abstract

    Roost use of the barbastelle bat (Barbastella barbastellus) in Eckertal (Nationalpark Harz)
    Summary of multiannual examination results

    The rediscovery of the barbastelle bat (Barbastella barbastellus, Schreber 1774), which was considered lost for over 50 years in the northern Harz, has triggered intensive research efforts by the Nationalpark Harz (Harz mountains). In Eckertal (former inner German border, area Bad Harzburg – Ilsenburg) the endangered bat species has been regularly detected by net traps for several years now. Three telemetry studies between 2013 and 2016 focused on barbastelle bat’s roost use behavior has been researched. Depending on the explicit research goals of the individual works, a proven combination of methods was used whereat radio telemetry and infrared video as a methodology of monitoring were tried for the first time in Nationalpark Harz. A total of 16 individuals were radio-tracked successfully and 38 roost trees of the barbastelle bat were discovered. Most
    of them were maternity roosts, but also one roost of a male was found. One individual was radio-tracked a total of three times within four years, whereby several proofs of side fidelity could be provided. The shown roost use behavior mirrors findings in the literature. Dead trees were used more often than living ones as a roost, however, no preferences could be found
    regarding the type of roost or special characteristics of the roost trees. It was not possible to show any significant differences between the properties of the (female’s) roost trees and a random selection of secondary trees by statistical comparison. The study area Eckertal is interesting for the barbastelle bat due to the diversity of optional roosts in old beech and oak forests, large-scale deadwood areas and structurally rich landscape elements. Social connections between the different maternity roosts in the study area should be investigated in subsequent studies. Due to great research potential a shift of the exploratory focus towards a comprehensive habitat model and therefore a supplement of the examination methods is recommended.

    Keywords

    Barbastella barbastellus, radio telemetry, roost use, maternity roost, Harz mountains, Nationalpark Harz.

    Zusammenfassung

    Die Wiederentdeckung der im Nordharz als verschollen geltenden Mopsfledermaus ( Barbastella barbastellus, Schreber 1774) nach einem Zeitraum von über 50 Jahren, löste eine intensive Zuwendung um die vom Aussterben bedrohte Art seitens des Nationalparks Harz aus. Im Eckertal (ehemalige innerdeutsche Grenze, Bereich Bad Harzburg – Ilsenburg) wird seit einigen Jahren regelmäßig mittels Netzfängen nachgewiesen. Im Rahmen von drei Telemetriestudien in den Jahren von 2013 bis 2016 wurde das Quartiernutzungsverhalten der Mopsfledermäuse erforscht. Entsprechend der definierten Forschungsziele kam eine Kombination bewährter Methoden zum Einsatz, wobei erstmalig die Radiotelemetrie und die Quartierüberwachung mittels Infrarotvideo getestet wurden. Während der Untersuchungsjahre konnten insgesamt 16 Tiere telemetriert und 38
    Quartierbäume der Mopsfledermaus nachgewiesen werden. Es handelte sich fast ausschließlich um Wochenstubenquartiere und um ein Männchenquartier. Ein Tier wurde innerhalb
    des gesamten Untersuchungszeitraums drei Mal besendert, wodurch der mehrfache Nachweis der Gebietstreue erbracht
    wurde. Das gezeigte Quartiernutzungsverhalten entsprach
    weitestgehend den Literaturangaben. Es wurden mehr tote als lebende Bäume genutzt, allerdings konnten keine Präferenzen hinsichtlich des Quartiertyps oder besonderer Eigenschaften der Quartiere nachgewiesen werden. Es gelang nicht mittels statistischen Vergleichs signifikannte Unterschiede zwischen
    den Eigenschaften der Quartierbäume (der Weibchen) und einer zufälligen Auswahl an Nebenbäumen herauszuarbeiten. Das Untersuchungsgebiet Eckertal ist aufgrund des vielfältigen Quartierangebots in alten Buchen- und Eichenwäldern, großräumigen Totholzflächen in Fichtenbeständen und strukturreichen Landschaftselementen interessant für die Mopsfledermaus. Die sozialen Interaktionen zwischen den einzelnen Wochenstubenquartieren sollten weiter untersucht werden. Aufgrund des großen Forschungspotentials vor Ort wird eine Verschiebung des bisherigen Forschungsschwerpunktes in Richtung eines umfassenden Habitatmodells und eine damit verbundene Anpassung der Untersuchungsmethoden empfohlen.

    Schlüsselwörter

    Barbastella barbastellus, Radiotelemetrie, Quartiernutzungen, Wochenstuben, Harz, Nationalpark Harz

    Referenzen

    1. Aebischer, N. J., Peter A. Robertson & Kenward, R. E. (1993): Compositional Analysis of Habitat Use From Animal Radio-Tracking Data. In: Ecology 74, H. 5, 1313–1325.
    2. Altringham, J. D. (2011): Bats. From evolution to conservation. 2. ed. Oxford: Oxford Univ. Press.
    3. Ancillotto, L., L. Cistrone u. a. (2015): The importance of non-forest landscapes for the conservation of forest bats. Lessons from barbastelles (Barbastella barbastellus). In: Biodiversity and Conservation 24 (1), 171–185.
    4. Bachmann, A. (2014): Habitat- und Quartierpräferenzen der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus Schreber 1774) im Nationalpark Harz. Masterarbeit. Halle-Wittenberg.
    5. Bundesamt für Naturschutz (BfN): Liste der in Deutschland vorkommenden Arten der Anhänge II, IV, V der FFH-Richtlinie(92/43/EWG).
    6. Biedermann, M., & U. A. Mario Keller, M (2004): Habitatansprüche, Strukturbindung und Raumnutzung von Vögeln und Säugetieren in forstwirtschaftlich genutzten und ungenutzten Kiefern- und Buchenwäldern. Beiträge f. Forstwirtschaft u. Landschaftsökologie 38, (2), 102–110.
    7. Cistrone, L., Jones, G. u. a. (2004): Roost selection by barbastelle bats (Barbastella barbastellus, Chiroptera: Vespertilionidae) in beech woodlands of central Italy: consequences for conservation. In: Biological Conservation 117, 73-81.
    8. Cistrone, L, Jones, G., & Russo, D. (2007): Emergence time in forest bats: the influence of canopy closure. Acta Oecologica 31, 119–126.
    9. Dietz, C., & Kiefer, A. (2014): Die Fledermäuse Europas. Kennen, bestimmen, schützen. Stuttgart: Kosmos.
    10. Dormann, C. F. (2013): Parametrische Statistik. Verteilungen, maximum likelihood und GLM in R. Berlin, Heidelberg: Springer.
    11. Grimmberger, E. (2014): Die Säugetiere Deutschlands. Beobachten und Bestimmen. 1. Auflage. Wiebelsheim: Quelle & Meyer Verlag.
    12. Hillen, J., Kiefer, A., & Veith, M. (2009): Foraging site fidelity shapes the spatial organisation of a population of female western barbastelle bats. In: Biological Conservation 142 (4), 817- 823.
    13. Hillen, J., Kiefer, A., & Veith, M. (2010): Interannual Fidelity to Roosting Habitat and Flight Paths by Female Western Barbastelle Bats. In: Acta Chiropterologica 12 (1), 187-195.
    14. Karste, G., Kison, H.-U., & Wegener, U. (2014): Die Vegetationskarte des Nationalparks Harz (Niedersachsen, Sachsen-Anhalt) und einige Auswertungsmöglichkeiten. Tuexenia 34, 71–88.
    15. Kerth, G. & Reckhard, K. (2003): Information transfer about roosts in female Bechstein‘s bat. Proceedings. Biological sciences 1514, 511-515.
    16. Kirchberger, U., Fischer, M. & Gasse, U. M. (2007): Untersuchung der Fledermausfauna im niedersächsischen Teil des Eckertals im Nationalpark Harz.
    17. Meschede, A., Heller K.-G., & Leitl, R (2002): Ökologie und Schutz von Fledermäusen in Wäldern. Unter besonderer Berücksichtigung wandernder Arten; Teil 1 des Abschlussberichtes zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben „Untersuchungen und Empfehlungen zur Erhaltung der Fledermäuse in Wäldern“. In: Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 66, 2. Aufl. Bonn-Bad Godesberg: Bundesamt für Naturschutz.
    18. Myotis, Büro für Landschaftsökologie (2015): Telemetrische Untersuchungen Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) im Nationalpark Harz.
    19. Nationalpark Harz (2011): Nationalparkplan für den Nationalpark Harz.
    20. Niermann, I. & Rackow, W. (2017): Bibliographie zur Verbreitung der Fledermäuse Niedersachsens. Berichte aus der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz, H. 1.
    21. Niethammer, J. & Krapp, F. (Hrsg., 2011): Die Fledermäuse Europas. Ein umfassendes Handbuch zur Biologie, Verbreitung und Bestimmung. Erw. Sonderausg. aus dem Handbuch der Säugetiere Europas, 1. Aufl. Wiebelsheim: AULA-Verlag.
    22. Runkel, V. (2008): Mikrohabitatnutzung syntoper Waldfledermäuse. Ein Vergleich der genutzten Strukturen in anthropogen geformten Waldbiotopen Mitteleuropas. Dissertation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
    23. Russo, D. & Cistrone, L. u. a. (2004): Roost selection by barbastelle bats (Barbastella barbastellus, Chiroptera. Vespertilionidae) in beech woodlands of central Italy: consequences for conservation. Biological Conservation 117 (1), 73–81
    24. Russo, D., Cistrone, L., & Jones, G. (2005): Spatial and temporal patterns of roost use by tree-dwelling barbastelle bats Barbastella barbastellus. Ecography 28, (6), 769 – 776.
    25. Steck, C., Brinkmann, R., & Echle, K. (2015): Wimperfledermaus, Bechsteinfledermaus und Mopsfledermaus. Einblicke in die Lebensweise gefährdeter Arten in Baden-Württemberg. 1. Aufl. Bern: Haupt Verlag.
    26. Tillon, L. & Bouget, C. u. a. (2016): How does deadwood structure temperate forest bat assemblages? European Journal of Forest Research 135 (3), 433 – 449.
    27. Wielert, S. (2005): Wiederentdeckung der Mopsfledermaus, Barbastella barbastellus (Schreber 1774), nach mehr als 50 Jahren im niedersächsischen Nordharz (Landkreis Goslar). Nyctalus (N.F.) 10 (Heft 1) 67–70.
    28. Zeale, M. R. K., Davidson-Watts, I., & Jones, G. (2012): Home range use and habitat selection by barbastelle bats (Barbastella barbastellus). Implications for conservation. In: Journal of Mammalogy 93 (4), 1110 – 1118.
    29. Zeale M. R. K. (2011): Conservation biology of the barbastelle (Barbastella barbastellus): applications of spatial modelling, ecology and molecular analysis of diet. PhD Thesis. Bristol, UK.
  • Wolfram Blug und Heinz Wissing: Erstnachweis einer Wochenstube der Wimperfledermaus – (Myotis emarginatus Geoffroy, 1806) – in der Südpfalz

    Abstract

    First record of a maternity roost of Geoffroy’s bat – (Myotis emarginatus Geoffroy, 1806) – in the southern Palatinate

    In a lecture in 1863, the famous bat scientist Carl Koch reported a first sighting of the Geoffroy’s bat ( Myotis emarginatus) in Rhineland-Palatinate. He had found the animal near Nassau (Rhineland-Palatinate). About 100 years later, König& Epple provided another proof in January 1957. Since winter 1976/77, the second author has continued the bat survey of hibernacula in the southern and western Palatinate. It was only in winter 1991/92 that the number of Geoffroy’s bats exceeded ten. Subsequently, the number of registered Geoffroy’s bats has increased steadily. In winter 2017/18, the bat conservationists counted 620 Myotis emarginatus in the hibernation sites. Also, summer proofs could be produced over and over again. Although the number of maternity roosts has risen steadily in close Alsace and in the right-hand Upper Rhine plain, the proof of a maternity roost did not succeed in the southern Palatinate. Following a suggestion by Dr. Andreas Kiefer, the “Arbeitskreis Fledermausschutz Rheinland-Pfalz” started a project in 2015 to search for Geoffroy’s bat maternity roosts in the southern Palatinate. On the 1st July 2017, the first proof of Geoffroy’s bats was provided for the southern Palatinate by bat conservationists around Wolfram Blug.

    Keywords

    Geoffroy’s bats (Myotis emarginatus), Bienwald, Viehstrich, warming space

    Zusammenfassung

    Der Altmeister der Fledermauskunde, Carl Koch, berichtete in einem Vortrag 1863 erstmals von dem Fund einer Wimperfledermaus ( Myotis emarginatus) in RheinlandPfalz. Er fand das Tier bei Nassau (Rheinland-Pfalz). Nach etwa 100 Jahren gelang König & Epple ein weiterer Nachweis im Januar 1957. Ab dem Winter 1976/77 führte der Zweitautor die Zählungen in Winterquartieren der Süd- und Südwestpfalz fort. Es sollte bis zum Winter 1991/92 dauern, bis die Zahl 10 überschritten wurde. Danach nahm die Zahl der registrierten Wimperfledermäuse stetig zu. Im Winter 2017/2018 zählten die Fledermausschützer 620 Myotis emarginatus in den
    Winterquartieren der Süd- und Südwestpfalz.
    Auch Sommernachweise konnten immer wieder erbracht werden. Doch obwohl im nahen Elsass und in der rechtsrheinischen Oberrheinebene die Zahl der Wochenstuben
    stetig stieg, gelang der Nachweis einer Wochenstube in der Südpfalz nicht.
    Auf Initiative von Dr.
    Andreas Kiefer regte der Arbeitskreis Fledermausschutz Rheinland-Pfalz 2015 an, nach Wochenstuben der Wimperfledermaus zu suchen. Am 01. Juli 2017 gelang mit Hilfe der Telemetrie eines laktierenden Weibchens der Erstfund für die Südpfalz Fledermausschützern um Wolfram Blug.

    Schlüsselwörter

    Wimperfledermaus (Myotis emarginatus), Bienwald, Viehstrich, Wärmeglocke

    Referenzen

    1. DIETZ, C. & KIEFER, A. (2014): Die Fledermäuse Europas – kennen, bestimmen, schützen. Stuttgart. Kosmos Naturführer.
    2. DIETZ, C. & NILL, D. & V. HELVERSEN, O. (2016): Handbuch der Fledermäuse. – Europa und Westafrika. Stuttgart. Kosmos.
    3. DIETZ, M., STEY, K., WILD, O. & WEITZEL, M. (2016): Einfluss von Neubaumaßnahmen in der CHNP (Rehaklinik) in Ettelbrück auf eine Wochenstubenkolonie der Wimperfledermaus – unveröff. Gutachen im Auftrag des Ministère du Développement durable et des Infrastructures (MDDI), Luxemburg.
    4. FRIEMEL, D. & ZAHN, A.   (2010): Wimperfledermaus Myotis emarginatus (GEOFFROY, 1806). In: MESCHEDE, A, & RUDOLPH, B.-U. (Bearb.) Fledermäuse in Bayern. Stuttgart, 166-176.
    5. GESSNER, B. & BLUG, W. (2017): Erstnachweise von Wochenstuben der Wimperfledermaus Myotis emarginatus (GEOFFROY, 1806) – in Rheinland-Pfalz (Mammalia: Chiroptera). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz. 13 (3), Landau. Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e. V., 881 – 884.
    6. GRIMM, F., KÖNIG, H., PFALZER, G. & WEBER, C. (2012): Winternachweise von Fledermäusen in der Pfalz (Winter 2006/07 bis 2010/11) – Bundesrepublik Deutschland, Rheinland-Pfalz. Berlin. Nyctalus
      (N.F.)
      17 (1-2), 17-29.
    7. KOCH, C. (1862/63): Das Wesentliche der Chiropteren mit besonderer Beschreibung der in dem Herzogthum Nassau und den angränzenden Landestheilen vorkommenden Fledermäuse. Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde im Herzogthum Nassau 17/18. Wiesbaden. 261-593.
    8. (1866): Die Chiropteren des Pollichiagebietes. Jahresbericht der POLLICHIA, eines naturwissenschaftlichen Vereins der Rheinpfalz. Dürkheim a/H. XXIIXXIV: 323-347
    9. KÖNIG, C. & EPPLE, A  :LPSHUÁHGHUPDXVMyotis
      emarginatus (
      GEOFFROY, 1806) auch in der Pfalz.
      Säugetierkdl. Mitt.
      5, 123-124.
    10. KÖNIG, H., & WISSING, H., (Hrsg.) (2007): Die Fledermäuse der Pfalz, Ergebnisse einer 30jährigen Erfassung. Landau. Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e.V. (GNOR), 66-71.
    11. KÖNIG, H., KÖNIG, W., PFALZER, G. & WEBER, C. (2017): Ergebnisse der Zählungen überwinternder Fledermäuse in der Pfalz – Winter 2011/12 – 2015/16 – sowie Entwicklungstendenzen der letzten 25 Jahre (Mammalia: Chiroptera). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz. 13 (3), Landau. Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e. V., 559-570.
    12. KRETSCHMAR, F. (2003): Wimperfledermaus Myotis emarginatus (GEOFFROY, 1806). In: BRAUN, M & DIETERLEIN, F. (Hrsg.) Die Säugetiere Baden-Württembergs. Bd. 1. Stuttgart, 396- 405.
    13. REISER, E. (1998): Untersuchungen zum Vorkommen und zur Ökologie von Myotis emarginatus (GEOFFROY, 1806) im südlichen Pfälzerwald. Diplomarbeit. Saarbrücken. Universität des Saarlandes.
    14. ROESLER, R.-U. (1982, Hrsg.): Das Landschaftsschutzgebiet Bienwald in der Südpfalz. POLLICHIA Buch Nr. 3, Bad Dürkheim.
    15. SCHORR, K. (1999): Bemerkenswerte Detektornachweise von Fledermäusen (Mammalia: Chiroptera) im Landkreis Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Band 9 (1). Landau. Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e. V., 159-168.
    16. (2002a): Fledermauskartierungen in den Naturwaldreservaten Mörderhäufel und Stutpferch im Bienwald, Forstämter Hagenbach und Kandel (RheinlandPfalz) Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Band 9 (4). Landau. Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e. V., 1357-1370.
    17. STECK, C. & BRINKMANN, R.  (2015): Wimperfledermaus, Bechsteinfledermaus und Mopsfledermaus. Einblicke in die Lebensweise gefährdeter Arten in Baden-Württemberg. Regierungspräsidium Freiburg (Hrsg.). Haupt Verlag.
    18. WISSING, H. (1989): Schwerpunkt Wimperfledermaus, Myotis emarginatus (GEOFFROY, 1806),
      im Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz. In: Zimmermann, K. Artenschutzprojekt Fledermäuse
      (Chiroptera) in Rheinland-Pfalz. Unveröff. Bericht.
      Gau-Algesheim.
    19. WISSING, H. & KÖNIG, H. (1998): Zur Verbreitung felsüberwinternder Fledermäuse (Mammalia: Chiroptera) im Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz (BRD, Rheinland-Pfalz) – Winter 1987/88 bis 1994/95. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beiheft 21. Landau. Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e. V., 57-75.
    20. WISSING, H., (2010): Bestandszunahme der Wimperfledermaus, Myotis emarginatus (GEOFFREY, 1806), in der Südpfalz (BRD, Rheinland-Pfalz) aufgrund der Klimaveränderung. Berlin. Nyctalus (N.F.), 15 (2-3), 180-186.
    21. ZAHN, A.   (2004): Wimperfledermäuse (Myotis emarginatus) auf dem Weg nach Norden? Nyctalus (N. F.) 15 (2-3), 187-190.

Weitere Inhalte

Fledermaus-Porträt Nr. 11

Der indische Falsche Vampir (Megaderma lyra E. Geoffroy, 1810)

Kleine Mitteilungen

Kathleen Kuhring und Falko Meyer: Reproduktion der Nordfledermaus (Eptesicus nilssonii) außerhalb der Harzer Population in Sachsen-Anhalt

Frank Adorf, Jessica Hillen, Sarah Grün, Alexander Geib, Carsten Braun und Vanessa Korn: Erstnachweis eines Exemplars der Nymphenfledermaus Myotis alcathoe Helversen & Heller, 2001 – (Mammalia: Chiroptera) in der Südwestpfalz mittels Netzfang

Gabriel Pelz und Andreas Strauss: Fernfund eines Großen Abendseglers (Nyctalus noctula) aus Estland in einem Fledermauskastenrevier im Südosten Brandenburgs

Jens Berg, Antje Johann, Dirk Karoske, Anne Petzold und Holger Schütt: Wochenstubenverdacht der Nordfledermaus (Eptesicus nilssonii) in Vorpommern

Nachrufe

Zum Gedenken an Milan Podaný

Referate

(siehe Heft)

 

Wissenschaftlicher Beirat:
Frank Adorf / Bingen am Rhein
Dagmar Brockmann / Dresden
Dr. Christian Dietz / Horb
Dr. Jessica Hillen / Bingen am Rhein
Kerstin Mammen / Halle (Saale)
Dr. Thomas Meineke / Ebergötzen
Christine Teumer / Eisleben
Dr. Andreas Zahn / Waldkraiburg
Dr. Ulrich Zöphel / Dresden

Lektorat:
Christine Teumer / Eisleben
Kerstin Mammen / Halle (Saale)
Christiane Funkel / Stolberg (Harz)
Falko Meyer / Weißenfels
Carolin Stern / Leeuwarden (NL)
Gerlinde Meyer / Weißenfels
Franziska Schlarb / Ochsenfurt
Dr. Thoralf Meyer / Austin (USA)