Abstracts / Zusammenfassungen

  • Gessner, B., Thies, M. & Schneider, S.: Erste Wochenstuben der Wimperfledermaus (Myotis emarginatus Geoffroy, 1806) für Rheinland-Pfalz im Bitburger Gutland (Eifelkreis Bitburg-Prüm)

    Abstract

    First record of maternity roosts of Geoffroy’s Bat (Myotis emarginatus Geoffroy, 1806) in Rhineland Palatinate in the „Bitburger Gutland“ (Eifelkreis Bitburg-Prüm)

    Until recently, the occurrence of Geoffroy’s Bat in Rhineland-Palatinate had only been documented with the presence of winter roosts and individual animals. In 2017, the first maternity roost for Rhineland-Palatinate was found in an agricultural farm in idesheim in the southern part of the Eifel region, using a radio-tracking device on a previously captured female. in mid-July 2017, about 50 individuals, including mothers and offspring, were counted at this site. A second female, captured a short time later in a cow shed in the neighbouring village, led us to a second roost in a chapel in Trimport, where 40 animals were counted at the end of July. Around the same time, the roost in Idesheim was deserted, which gave ground to
    the assumption that the idesheim animals had moved to Trimport. One year later, even before the start of the main roosting period (beginning of May), about 25 animals were found in both roosts at the same time. The aerial distance between the newly identified roosts is about 4 km. For the time being it remains unclear whether the roosts are used by one colony in turn or by two separate colonies. in addition, there are indications that further colonies occur in the Bitburger Gutland area.

    Keywords: Geoffroy’s Bat, first maternity roosts, radio tracking, cow sheds, new observations, Eifel region, Sauer and Our valley, conservation measures.

    Zusammenfassung

    Die Wimperfledermaus war in RheinlandPfalz bislang nur mit Wintervorkommen und Einzelnachweisen belegt. 2017 gelang durch den Fang und die Quartiertelemetrie eines Weibchens der erste Nachweis einer Wochenstube für Rheinland-Pfalz in einem landwirtschaftlichen Hof in
    Idesheim in der südlichen Eifel. Mitte Juli 2017 wurden mit Jungtieren etwa 50 individuen gezählt. Ein zweites Weibchen, welches kurze zeit später in einem kuhstall im Nachbarort gefangen wurde, führte uns in ein zweites Quartier in eine Kapelle in Trimport. Dort wurden Ende Juli 40 Tiere gezählt. Etwa zum gleichen zeitpunkt war
    das Quartier in idesheim verlassen, weshalb davon ausgegangen wurde, dass die Tiere umgezogen sind. Ein Jahr später wurden noch vor der Kernzeit der Wochenstuben (Anfang Mai) in beiden Quartieren zeitgleich jeweils etwa 25 Tiere angetroffen. Die neu ermittelten Wochenstuben liegen in einer Entfernung von gut 4 km Luftlinie. Da bislang keine weiteren Beobachtungen vor Ort durchgeführt wurden, bleibt es vorerst ungeklärt,
    ob die Quartiere von einer kolonie im Wechsel oder von zwei getrennten kolonien genutzt werden. zudem liegen Hinweise für weitere kolonien im Bitburger Gutland vor.

    Schlüsselwörter: Wimperfledermaus, erste Wochenstuben, Radiotelemetrie, kuhställe, neue Beobachtungen, Region Eifel, Sauertal und Ourtal, Schutzmaßnahmen

    Referenzen

    1. Arthur, L. & M. Lemaire (2009): Les chauves-souris de France, Belgique, Luxembourg et Suisse. – Biotope. Mèze (collection Parthénope): Museum national d’histoire naturelle, Paris, 544 pp.
    2. BfN – Bundesamt für Naturschutz (hrsg.) (2013): Nationaler Bericht nach Art. 17 FFH-Richtlinie (Elektronische Ressource). Bonn, unter: https://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/themen/natura2000/Nat_Bericht_2013/Arten/kontinental_fledermaeuse_A_bis_N.pdf, zugriff am 16.10.2018
    3. Blug, W. & H. Wissing (2018): Erstnachweis einer Wochenstube der Wimperfledermaus (Myotis emarginatus Geoffroy, 1806) in der Südpfalz. Nyctalus (N.F.) 19 (1), 70-80.
    4. Brinkmann, R., E. Hensle & C. Steck, (2004a): Untersuchungen zur Quartiernutzung einer Kolonie der Wimperfledermaus (Myotis emarginatus) in Freiburg i. Br. Mittl. Bad. Landesver. Naturkunde u.
      Naturschutz 18 (3), 129-143.
    5. Brinkmann, R., H. Meinig & P. Boye (2004b): Myotis emarginatus (E. Geoffroy, 1806). in: Petersen, B., G. Ellwanger, R. Bless, P. Boye, E. Schröder, A. Ssymank (Bearb.) (2004): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie
      und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Bd. 2: Wirbeltiere. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/2. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.): 496-502.
    6. Cpepesc Lorraine (2009) : connaître et protéger les chauves-souris de Lorraine. ciconia 33, 562 pp.
    7. Dekker, J. J., J. R. Regelink, E. A. Jansen, R. Brinkmann & H. J. G. A. Limpens (2013): Habitat use by female Geoffroy’s bats (Myotis emarginatus) at its two northernmost maternity roosts and the implications for their conservation. Lutra 56 (2),111-120.
    8. Dietz, c., o. v. helversen & D. nill (2007): Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas. Stuttgart (kosmos-Verlag): 400 pp.
    9. Dietz, c. & a. kiefer (2014): Die Fledermäuse Europas. kennen, bestimmen, schützen. kosmos Naturführer. kosmos Verlag, 400 pp.
    10. Dietz, m., J. B. pir & J. hillen (2013): Does the survival of greater horseshoe bats and Geoffroy’s bats in Western Europe depend on traditional cultural landscapes? Biodiversity and conservation 22 (13-14), 3007-3025.
    11. Friemel, D. & A. Zahn (2004): Wimperfledermaus Myotis emarginatus (Geoffroy, 1806). in: Meschede, A. & B.-U. Rudolph (BearB.) (2004): Fledermäuse in Bayern. Ulmer, Stuttgart, 411 pp.
    12. Gaisler, J., (1971): zur Ökologie von Myotis emarginatus in Mitteleuropa. Decheniana-Beihefte 18, 71-82.
    13. Gessner, B. (2008): zwischenergebnisse der Fledermausuntersuchung an der B 51 bei Meilbrück vor dem Ausbau. Ergebnisse aus den Jahren 2007 und 2008. im Auftrag des LBM Trier, unveröffentl. Gutachten, 10 pp.
    14. Gessner, B. (2016): Die Große Hufeisennase Rhinolophus ferrumequinum (Schreber, 1774). Perspektiven einer Ausbreitung der Art im westlichen RheinlandPfalz. im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten, Mainz, unveröffentl. Gutachten, 49 pp.
    15. Gessner, B. & W. Blug (2017): Erstnachweis von Wochenstuben der Wimperfledermaus – Myotis emarginatus (Geoffroy, 1806) – in RheinlandPfalz (Mammalia, chiroptera). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz. 13 (3). Landau. Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie RheinlandPfalz e. V., 881-884.
    16. Harbusch, c. & m. utesch. (2008): kommentierte Checkliste der Fledermäuse im Saarland. in: Atlantenreihe des Ministeriums für Umwelt, Band 4, 265-281. ed: Ministerium für Umwelt & Delattinia, Saarbrücken.
    17. ITN (2009): Habitatnutzung der Wimperfledermaus in Luxemburg. Bearbeitet durch das institut für Tierökologie und Naturbildung, Gonterskirchen im Auftrag der Forstverwaltung des Landes Luxemburg, 74 pp.
    18. ITN (2012): Artenschutzprogramm für die Wimperfledermaus in Luxemburg. Schutzmaßnahmenkonzept, Bericht 2012. Bearbeitet durch das institut für Tierökologie und Naturbildung, Gontarshausen im Auftrag des Naturschutzsyndikats SicONA, Olm, 26 pp.
    19. ITN (2015): Wochenstubenquartiere der Wimperfledermaus Myotis emarginatus in Platen und Ospern. Ergebnisse der Untersuchungen 2014 und 2015. Bearbeitet durch das institut für Tierökologie und Naturbildung, Gonterskirchen im Auftrag des Naturschutzsyndikates SicONA, Olm, 47 pp.
    20. ITN & SicONA (Hrsg., 2017): Akustische Erfassung der Wimperfledermaus Myotis emarginatus in ausgewählten Regionen Luxemburgs. Ergebnisse der automatisch – akustischen Erfassung vor fünf Bergbaustollen (Winterquartieren) im Jahr 2017. Bearbeitet durch das institut für Tierökologie und Naturbildung, Gonterskirchen im Auftrag des Naturschutzsyndikates SicONA, 10 pp. Joce, 1992. Directive 92/43/cEE du conseil du 21 mai1992 concernant la conservation des habitats naturels ainsi que de la faune et de la flore sauvages. JOcE L 206 du 22.7.1992, 7-50.
    21. König, H., & H. Wissing (Bearb.) (2007): Die Fledermäuse der Pfalz. Ergebnisse einer 30jährigen Erfassung. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beiheft 35, 220 pp.
    22. Kretzschmar, F. (2003): Wimperfledermaus Myotis emarginatus (Geoffroy, 1806). in: Braun, M. & F. Dieterlen (Hrsg.): Die Säugetiere Baden-Württembergs. Stuttgart (Eugen Ulmer GmbH & co.), Band 1, 396-405.
    23. LfU – Landesamt für Umwelt (2018): Artensteckbriefvon Myotis emarginatus Geoffroy, 1806, unter: https://www.lfu.bayern.de/natur/sap/arteninformationen/steckbrief/zeige?stbname=Myotis+emarginatus, zugriff am 16.10.2018)
    24. Meinig, H., Boje, P. & R. Hutterer (2009): Rote Liste und Gesamtartenliste der Säugetiere (Mammalia) Deutschlands. Stand Oktober 2008. Bundesamt für Naturschutz. Naturschutz und Biologische Vielfalt: 70 (1), 115-153.
    25. Ohlendorf, B. (2010): Klimawandel – Welche Veränderungen werden bei Fledermausarten in Mitteldeutschland erwartet? Nyctalus (N.F.) Berlin 15 (2-3), 213-222 (2010).
    26. Petermann, R. (2011): Fledermausschutz in Europa ii. Beschlüsse der 5. und 6. EUROBATS-Vertragsstaatenkonferenzen und Berichte zum Fledermausschutz in Deutschland 2003-2009. BfN-Skripten 296, 418 S.
    27. Pir, J. B. (2004): Untersuchungen zur Ökologie der Wimperfledermaus (Myotis emarginatus Geoffrey, 1806). Examensarbeit, Lycée Technique JosyBarthel Mamer. 126 pp.
    28. Pir, J. B. & M. Dietz (2018): Populationsdichte und Lebensraumnutzung der Wimperfledermaus (Myotis emarginatus Geoffroy, 1806) an ihrer nördlichen Verbreitungsgrenze in Luxemburg. Bulletin de la Société des naturalistes luxembourgeois 120, 107-122.
    29. Piraccini,R. (2016): Myotis emarginatus. TheiUcN Red List of Threatened Species 2016: e.T14129A22051191. Unter: http://dx.doi.org/10.2305/iUcN.Uk.2016-2.RLTS.T14129A22051191.en, zugriff am 08.11.2018.
    30. Reiter, G. & A. Zahn (2006): Leitfaden zur Sanierung von Fledermaus-Quartieren im Alpenraum. iNTERREG iiiB-Projekt Lebensraumvernetzung, 132 pp.
    31. Steck, C., R. Brinkmann & K. Echle (2015): Wimperfledermaus, Bechsteinfledermaus und Mopsfledermaus – Einblicke in die Lebensweise gefährdeter Arten in Baden-Württemberg. Hrsg. vom Regierungspräsidium Freiburg, Bern, 200 pp.
    32. Straube, M. (2009): Fledermäuse im kreis Heinsberg. Heimatkalender des kreises Heinsberg. Hrgs.: Kreis Heinsberg. 199-212.
    33. Temple, H. J. & A. Terry (2007): The status and distribution of European mammals. Office for Official Publications of the European communities,
      Luxembourg: 48 pp., unter: http://ec.europa.eu/environment/nature/conservation/species/redlist/downloads/European_mammals.pdf, zugriff am 08.11.2018.
    34. Thies, M. (1991-2018): Unveröffentlichte Daten zur Wimperfledermaus, die im Rahmen der regelmäßig durchgeführten Winterkontrollen und der Netzfänge vor unterirdischen Quartieren in der Eifel und im Großraum Trier gewonnen wurden.
    35. Topál, G., (2001): Myotis emarginatus (Geoffroy, 1806). Wimperfledermaus. In: Niethammer, J. & F.
      Krapp (Hrsg.): Handbuch der Säugetiere Europas. Band 4: Fledertiere. Aula Verlag, 369-404.
    36. Weishaar, M. (1991): Ergebnisse der Fledermauswinterkontrollen 1990/91 im Regierungsbezirk Trier. Dendrocopos 18 (1991), 9-22.
    37. Weishaar, M. (1998): Die Fledermausvorkommen in der Region Trier. Dendrocopos 25 (1998), 77-100.
    38. Wissing, H. (2010): Bestandszunahme der Wimperfledermaus, Myotis emarginatus (Geoffroy, 1806), in der Südpfalz (BRD, Rheinland-Pfalz) aufgrund der klimaveränderung. Nyctalus 15 (2-3), 180-186.
    39. Zahn, A. (2010): Wimperfledermäuse (Myotis emarginatus) auf dem Weg nach Norden? Nyctalus 15 (2-3), 187-190.
    40. Zahn, A., A. Bauer, E. Kriner, J. Holzhaider (2010): Foraging habitats of Myotis emarginatus in central Europe.
  • Wieser, H., Linus Günther, Frieder Mayer & Simon Ripperger: Temperaturprofile künstlicher und natürlicher Fledermausquartiere in einem städtischen Waldhabitat (Königsheide Forst, Berlin)

    Abstract

    Temperature profiles of artificial and natural bat roosts in an urban forest habitat (Königsheide Forst, Berlin)

    Urbanization and human influence lead to loss of natural habitats and endangers the existence of several bat species. Yet, compensatory measures try to substitute the losses of natural roosts such as tree holes by supplying bat boxes as artificial ones. However, the dynamics which influence the use of natural and/or artificial roosts are poorly understood. One frequently discussed driving factor of roost selection is variation in internal temperature. The aim of our study was to determine the extent to which different box types vary in their usage and identify thermal properties of bat boxes in relation to tree cavities. Our study was carried out in Königsheide Forst, an urban forest in Berlin. We measured the temperature profiles of three different box types and tree holes using temperature data loggers. Occupation of 133 boxes was assessed from June to July. We found that natural roosts buffered temperature extremes better than all three types of artificial roosts. An assessment of box usage over time showed that the occupation tended to increase during the course of the study. Our findings suggest that it is necessary for the conservation of tree-dwelling taxa in urban areas to maintain natural roosts and to improve artificial roosts, which better resemble conditions of natural ones.

    Keywords: Bat boxes, artificial roosts, tree cavities, temperature, roosting ecology

    Zusammenfassung

    Die fortschreitende Urbanisierung führt häufig zum Verlust von natürlichen Quartieren und gefährdet den Bestand einiger Fledermausarten. Die Faktoren, welche die Dynamik der Nutzung natürlicher und künstlicher Quartiere beeinflussen, sind jedoch bisher wenig verstanden. Ein häufig diskutierter Faktor ist die Variation der Innentemperatur. ziel der Studie war es zu ermitteln, inwieweit die Nutzung zwischen verschiedenen Fledermauskästen variiert und welche thermischen Eigenschaften verschiedene Fledermauskästen, auch im Vergleich zu Baumhöhlen, aufweisen. Die Studie wurde im Königsheider Forst, einem städtischen Wald in Berlin, durchgeführt. Die Nutzung von 133 Fledermauskästen wurde durch vier Kastenkontrollen ermittelt. Die Innentemperaturen von drei verschiedenen kastentypen und Baumhöhlen wurden mit Hilfe von Temperatur-Loggern untersucht. Ein zeitlicher Vergleich der Kastennutzung zeigte, dass der Besatz im Verlauf der Studie von Juni zu Juli tendenziell zunahm. Es stellte sich heraus, dass sich künstliche Quartiere in ihrer Nutzung und
    ihren thermischen Eigenschaften nur gering voneinander unterscheiden und Baumhöhlen vor allem Temperaturminima besser puffern als Fledermauskästen. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass es für den Schutz von baumbewohnenden Fledermäusen in städtischen Gebieten notwendig ist natürliche Quartiere zu erhalten sowie künstliche Quartiere zu verbessern, damit ihre Eigenschaften denen von natürlichen besser entsprechen.

    Schlüsselwörter
    Fledermauskästen, künstliche Quartiere, Baumhöhlen, Temperatur, Quartierökologie

    Referenzen

    1. Aronson, M.F., Lepczyk, C.A., Evans, K.L., Goddard, M.A., Lerman, S.B., Macivor, J.S., Nilon, C.H., Vargo, T. (2017): Biodiversity in the city: key challenges for urban green space management. Front. Ecol. Environ. 15, S. 189–196.
    2. Bartonička, T., Řehák, Z. (2007): Influence of the microclimate of bat boxes on their occupation by the soprano pipistrelle Pipistrellus pygmaeus: possible cause of roost switching. Acta Chiropterologica 9, S. 517–526.
    3. Benzal, J. (1990): Population Dynamics of the Brown Long Eared Bat (Plecotus Auritus) Occupying Bird Boxes in a Pine Forest Plantation in Central Spain. Neth. J. Zool. 41, S. 241–249.
    4. Boonman, M. (2000): Roost selection by noctules (Nyctalus noctula) and Daubenton’s bats (Myotis daubentonii). J. Zool. (251), S. 385–389.
    5. Dietz, C., Kiefer, A. (2014): Rauhautfledermaus. In: Die Fledermäuse Europas: kennen, bestimmen, schützen, S.336-339. Kosmos (394 S.).
    6. FFH Richtlinien (1992): Liste der in Deutschland vorkommenden Arten des Anhangs IV und    V der Fauna Flora Habitatrichtlinien. URL: http://www.ffh-gebiete.de/natura2000/ffh-    anhang-iv/, Abruf: 09.10.2017.
    7. Flaquer, C., Torre, I., Ruiz-Jarillo, R. (2006): The value of bat-boxes in the conservation of Pipistrellus pygmaeus in wetland rice paddies. Biol. Conserv. 128, S. 223–230.
    8. Griffiths, S. R., Rowland, J. A., Briscoe, N. J., Lentini, P. E., Handasyde, K. A., Lumsden, l. F., & Robert, K. A. (2017): Surface reflectance drives nest box temperature profiles and thermal suitability for target wildlife. PloS one, 12(5), e0176951.
    9. Heise, G. (1985): Zu Vorkommen, Phänologie, Ökologie und Altersstruktur des Abendseglers (Nyctalus noctula) in der Umgebung von Prenzlau/Uckermark. Nyctalus 2, S. 133–146.
    10. Jung, K., Threlfall, C. G. (2016): Urbanisation and Its Effects on Bats—A Global Meta-Analysis, in: Bats in the Anthropocene: Conservation of Bats in a Changing World, S. 13-33, Springer, Cham. (606 S.).
    11. Kerth, G., Weissmann, K., König, B. (2001): Day roost selection in female Bechstein’s bats (Myotis bechsteinii): a field experiment to determine the influence of roost temperature. Oecologia 126, S. 1–9.
    12. Kunz, T. H. (1982): Roosting Ecology of Bats, in: Ecology of Bats. Springer, Boston, MA, pp. 1–55.
    13. Larson, E.R., Eastwood, J.R., Buchanan, K.L., Bennett, A. T. D., Berg, M. L. (2018): Nest box design for a changing climate: The value of improved insulation. Ecol. Manag. Restor. (19), S. 39–48.
    14. Lesiński, G., Skrzypiec-Nowak, P., Janiak, A., Jagnieszczak, Z. (2009): Phenology of bat occurrence in boxes in central Poland. Mammalia, 73(1), S. 33-37.
    15. Machatzi, B., Meissner, J. (1996): Die Königsheide in Berlin-Treptow-über die Entwicklung eines wertvollen stadtnahen Waldgebietes in den vergangenen fünf Jahren. Berl. Naturschutzblätter 40, S. 556–598.
    16. Mccomb, W. C., & Noble, R.E. (1981): Microclimates of nest boxes and natural cavities in bottomland hardwoods. The Journal of Wildlife Management, 45(1), S. 284-289.
    17. Patriquin, K.J., Leonard, M.L., Broders, H.G., Ford, W.M., Britzke, E.R., Silvis, A. (2016): Weather as a proximate explanation for fission–fusion dynamics in female northern long-eared bats. Anim. Behav. 122, S. 47–57.
    18. Paz, Ó. de, Lucas, J. de, Luis Arias, j. (2000): Bat boxes and a population study of Plecotus auritus in a forested area of Guadalajara province, Spain. Ecol. Madr. S. 259–268.
    19. Poulton, S.M.C. (2006): Part II Analysis of batbox usage-Introduction. In: An analysis of the usage of batboxes in England, Wales and Ireland for the vincent wildlife trust, S. 16,  BIOEcoSS LTD.(62 S.).
    20. Ruczyński, I., Bogdanowicz, W. (2005): Roost cavity selection by Nyctalus noctula and N. leisleri (vespertilionidae, chiroptera) in białowieża primeval forest, eastern poland. J. Mammal. 86, S. 921–930.
    21. Rueegger, N. (2016): Bat boxes—a review of their use and application, past, present and future. Acta Chiropterologica 18, S. 279–299.
    22. Russo, D., Ancillotto, l. (2015): Sensitivity of bats to urbanization: a review. Mamm. Biol. – Z. Für Säugetierkd., Special Issue: Bats as Bioindicators (80), S. 205–212.
    23. Sala, O.E., Chapin, F.S., Lii, Armesto, J.J., Berlow, E., Bloomfield, J., Dirzo, R., Huber-Sanwald, E., Huenneke, l.F., Jackson, R.B., Kinzig, A., Leemans, R., Lodge, D.M., Mooney, H.A., Oesterheld, A., Poff, N.L., Sykes, M.T., Walker, B.H., Walker, M., Wall, D.H. (2000): Global Biodiversity Scenarios for the Year 2100. Science 287, S. 1770–1774.
    24. Sedgeley, J.A. (2001): Quality of cavity microclimate as a factor influencing selection of maternity roosts by a tree-dwelling bat, Chalinolobus tuberculatus, in New Zealand. J. Appl. Ecol. 38, S. 425–438.
    25. Seto, K.C., Güneralp, B., Hutyra, l.R. (2012): Global forecasts of urban expansion to 2030 and direct impacts on biodiversity and carbon pools. Proc. Natl. Acad. Sci. 109, S. 16083–16088.
    26. Stratmann, B. (2008): Vorschläge zur thermophysikalischen Beurteilung von Fledermaus-Habitatbäumen und zur Bewertung der Temperierbarkeit sekundär ausgeformter Baumhöhlen. Nyctalus (NF). Berl. Bd 13, S. 2–3.
    27. Wiebe, K.L. (2001): Microclimate of tree cavity nests: is it important for reproductive success in northern flickers? The Auk 118, S. 412.
    28. Willis, C.K.R., & Brigham, R.M. (2007): Social thermoregulation exerts more influence than microclimate on forest roost preferences by a cavity-dwelling bat. Behavioral Ecology and Sociobiology, 62(1), S. 97-108.
    29. Willis, C.K.R., Jameson, J.W., Faure, P.A., Boyles, J. G, Brack, V., Cervone, T.H. (2009): Thermocron iButton and iBBat temperature dataloggers emit ultrasound. J. Comp. Physiol. B 179, S. 867–874.
  • von der Heide, Klaus: Lokalisierung fliegender Fledermäuse mit unsynchronisierten Ultraschallrecordern

    Abstract

    Localization of flying bats by unsynchronized ultrasonic recorders

    Sound sources like bat calls can be localized if the signals of at least four microphones are synchronously processed. it needs some expense and usual bat detectors cannot be used. This paper shows a way to get information on the position of calling bats if the signals contain
    ground-echos, from an undisturbed water surface for example. it is possible to gain distance and height of the bat calls with only two usual bat recorders of arbitrary type assembled vertically above the water.

    Keywords

    localization, ultrasound, signal-processing

    Zusammenfassung

    Schallquellen wie Rufe von Fledermäusen lassen´sich orten, wenn man wenigstens vier Mikrofone benutzt und die Signale geeignet verarbeitet. Das ist mit hohem Aufwand verbunden und mit üblichen Bat-Detektoren nicht möglich. Die vorliegende Arbeit zeigt einen Weg, wie man schon mit zwei unabhängig voneinander arbeitenden Ultraschalldetektoren Ortsinformation gewinnen
    kann, wenn die Signale Boden-Echos enthalten, etwa von einer glatten Wasseroberfläche. Mit zwei Recordern beliebigen Typs kann man bei vertikaler Anordnung der Mikrofone die Distanz und die Höhe jedes Fledermausrufs und damit die Flugbahn in diesen zwei koordinaten ermitteln.

    Schlüsselwörter

    Lokalisierung, Ultraschall, Signalverarbeitung

    Referenzen

    1. Ghose, K., Zotkin, D., Duraiswami, R., Moss, C. F. (2001):
      Multimodal localization of a flying bat. Proc. ICASSP-2001, Salt Lake city, UT.
  • Brockmann, Dagmar & Ulrich Zöphel: Stand der Fledermausmarkierung in Ostdeutschland seit 2001

    Abstract

    Status of bat ringing in East Germany since 2001

    The Bat Marking center Dresden organizes the bat ringing activity of the East German federal states Brandenburg, Mecklenburg-Western Pomerania, Saxonia, Saxonia-Anhalt and Thuringia. in co-operation with the bat ringers, a living citizen science is practiced. After the evaluation of 40 years bat ringing in 2005 the work emphasis was once again reconciled. Annually, approximately 15,000 bats are ringed in East Germany. A total of 225,946 animals from 20 species were ringed and 109,269 recaptures of 54,887 animals were registered between 2001 and 2015. in addition to the geographical records and recaptures, population ecological parameters such as survival rates and age structures are investigated. Further details from the work of the Bat Marking centre,
    the activities of the ringers and the extent of ringing and recaptures are presented in the article.

    Keywords

    Bat, chiroptera, Bat Marking centre Dresden,
    East Germany, Marking, Recapture, Recovery
    rate.

    Zusammenfassung

    Die Fledermausmarkierungszentrale Dresden organisiert die Markierungstätigkeit in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, SachsenAnhalt und Thüringen. im zusammenwirken mit den Fledermausberingern wird eine lebendige
    Bürgerwissenschaft (citizen science) praktiziert. Nach der Auswertung von 40 Jahren Fledermausmarkierung wurden im Jahr 2005 die Arbeitsschwerpunkte neu abgestimmt. Jährlich werden in Ostdeutschland etwa 15.000 Fleder
    mäuse markiert. insgesamt wurden im zeitraum
    2001 bis 2015 225.946 Tiere aus 20 Arten markiert und 109.269 Wiederfunde von 54.887 Tieren registriert. Neben Ortswechseln werden besonders populationsökologische Parameter wie Überlebensrate und Altersstruktur untersucht. im Beitrag werden weitere Details aus der Arbeit der Markierungszentrale, der Tätigkeit der
    Beringer und zum Umfang von Beringungen und
    Wiederfunden dargestellt.

    Schlüsselwörter: Fledermaus, chiroptera, Fledermausmarkierungszentrale Dresden, Ostdeutschland, Markierung, Wiederfund, Wiederfundrate.

    Referenzen

    1. Böhnert, W., Hiebsch, H., Steffens, R., Stratmann, B. & Zöphel, U. (2016): Fledermausforschung im Institut für Landschaftsforschung und Naturschutz
      Halle (Referierender Bericht). In: Reichhoff
      , l. &
      Wegener, l. (Hrsg.): ILN – Institut für Landschaftsforschung und Naturschutz Halle. Forschungsgeschichte des ersten deutschen Naturschutzinstituts. Steffen-Verlag, Berlin, 261-269.
    2. Brockmann, D. & Zöphel, U. (2004): Fledermausmarkierung in Ostdeutschland seit 1990 – Stand und Entwicklung. Nyctalus (N.F.) 9, 197-202.
    3. Eisentraut, M. (1960): Die Fledermausberingung, ihre Entwicklung, ihre Methode und ihre Bedeutung für die wissenschaftliche Forschung. Bonn. zool. Beitr. 11, Sonderh., 7-21.
    4. Hutterer, R., Ivanova, T., Meyer-Cords, C. & Rodrigues, L. (2005): Bat Migrations in Europe. A Review of Banding Data and Literature. Naturschutz und Biologische Vielfalt 28, 1-162.
    5. Meschede, A., Schorcht, W., Karst, I., Biedermann, M., Fuchs, D. & Bontadina, F. (2017): Wanderrouten der Fledermäuse. BfN-Skripten 453, 236 pp.
    6. Ohlendorf, B. & Funkel C. (2008): Zum Vorkommen der Nymphenfledermaus, Myotis alcathoe von Helversen und Heller, 2001, in Sachsen-Anhalt, Teil 1. Vorkommen und Verbreitung (Stand 2007). Nyctalus (N.F.), 13 (2-3), 99-114.
    7. Ohlendorf, B. & Kuhring, K. (2013-2018): Erste Ergebnisse der Projekte „Monitoring Fledermauszug Deutschland“ und „Fledermauszug: Funk-Fern-Telemetrie mit Funkamateueren“. Nyctalus (N.F.), 18 (3-4), 368-383.
    8. Papadatou, E., Pradel, R., Schaub, M., Dolch, D., Geiger, H., Ibanez, C., Kerth, G., Popa-Lisseanu, A.,
      S
      chorcht, W., Teubner, J. & Gimenez, O. (2012):
      Comparing survival among species with imperfect
      detection using multilevel analysis of mark-recapture data: a case study on bats. Ecography,
      35, 153-161.
    9. Ragettli, G. A. (2007): Comparative analysis of the survival rates of five European bat species with contrasting ecology. Diplomarbeit Universität Bern, Abteilung Conservation Biology, 70 pp.
    10. Steffens, R. & Hiebsch, H. (1989): Populationsökologische Beiträge aus langjähriger Fledermausberingung und Wiederfundauswertung am Beispiel des Mausohres (Myotis myotis). In: Hanák, V., Horáček, I. & Gaisler, J. (Hrsg.): European Bat Research 1987. Charles University Press, Praha, 543-550.
    11. Steffens, R., Hiebsch, H. & Wächter, A. (1989): Methodische Ansätze und Ergebnisbeispiele der Fledermauswiederfundauswertung. In: Heidecke, D. & Stubbe, M. (Hrsg.): Populationsökologie von Fledermausarten. Wiss. Beitr. Univ. Halle 1989/20 (P36), 339-354.
    12. Steffens, R., Zöphel, U. & Brockmann, D. (2004): 40 Jahre Fledermausmarkierungszentrale Dresden – methodische Hinweise und Ergebnisübersicht. LfUG (Hrsg.): Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege, 1-125.
    13. Tress, J., Biedermann, M., Geiger, H., Prüger, J., Schorcht, W., Tress, C. & Welsch, K.-P. (2012): Fledermäuse in Thüringen. 2. Auflage. Naturschutzreport, 27, 656 pp.
    14. Zöphel, u. & Hiebsch, H. (1994): Fledermausmarkierung in Ostdeutschland. Erfahrungen und Perspektive. Nyctalus (N.F.) 5, 27-36.
    15. Zöphel, U., Brockmann, D. & Teubner, J. (2008): Fledermausmarkierung in Brandenburg. Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg, 17 (2, 3), 172-175.
  • Jentke, T & Jan Decher: Bericht aus der Fledermaus-Beringungszentrale Bonn

    Abstract

    Report from the bat ringing center in Bonn

    A review about bat ringing activity in western Germany and the work of the ringing center at the museum Alexander-König in Bonn.

    Keywords: Ringing center, bat ringing, Western Germany

    Zusammenfassung

    Eine Zusammenfassung über die Aktivitäten der Fledermausmarkierungszentrale in Bonn und die Beringungsaktivitäten in Westdeutschland (sog. alte Bundesländer).

    Schlüsselwörter: Beringung, Fledermausringe, Westdeutschland

    Referenzen

    1. Eisentraut, M. (1960): Die Fledermausberingung, ihre Entwicklung, ihre Methode und ihre Bedeutung für die wissenschaftliche Forschung. (mit Anhang: „Richtlinien für die Beringung von Fledermäusen“ und „Bestimmungsschlüssel der heimischen Fledermausarten“). Bonn. zool. Beitr. Sonderh. 11, 7-21.
    2. Hutterer, R. (1997): Martin Eisentraut: Die Beringung von Fledermäusen als wissenschaftliche Methode. in: Campenhausen, C. von (Hrsg.), Andenken zoologischer Vergangenheit: katalog zur Ausstellung im Naturhistorischen Museum Mainz (20. Mai – 06. Juli 1997), 44-45. Mainz.
    3. Hutterer, R., Handwerk, J., Meyer-Cords, C. (2018): in Rüdersdorf begann die Beringung von Fledermäusen in Mitteleuropa: Martin Eisentraut und Mitarbeiter 1932-1951. Nyctalus (N.F.) 19 (1), 3-21.
    4. Hutterer, R., Ivanova, T., Meyer-Cords, C. & Rodrigues, L. (2005): Bat migrations in Europe: A review of literature and analysis of banding data. Naturschutz und Biologische Vielfalt 28, 1-172.
    5. Kieler Institut für Landschaftsökologie (2018): Fachgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Einbeziehung der Restflächen des Hambacher Foristes in die Gebietskulisse des europäischen Netzes Natura 2000. Auftraggeber: RWE Power AG, Köln.
    6. Steffens, R., Zöphel, U. & Brockmann, D. (2004): 40 Jahre Fledermausmarkierungszentrale Dresden – methodische Hinweise und Ergebnisübersicht. – Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege, Sächsisches Landesumweltamt für Umwelt und Geologie Dresden, 126 pp.
  • Vlaschenko, A. & Prylutska, A.: Das Fledermaus-Rehabilitationszentrum im „Ökopark Feldman“, Charkiw, Ukraine

    Abstract

    The Bat Rehabilitation Center of the “Feldman Ecopark”, Kharkiv, Ukraine

    A report abut the activity of the Bat Rehabilitation Center of the “Feldman Ecopark” in Kharkiv, Ukraine.

    Keywords: bat rehabilitation, release, city bats, rescue, feeding, medical care, bat collider

    Zusammenfassung

    Ein Bericht über die Tätigkeit des Fledermaus-Rehabilitationszentrums des „Feldman Ecopark“ in Charkow, Ukraine.

    Schlüsselwörter: Fledermausrehabilitation, Auswilderung, Stadtfledermäuse, Rettung, Ernährung, medizinische Versorgung, Fledermausvoliere, „bat collider“

     

  • Horn, J.: Aufzucht, Pflege und Auswilderung von in Gefangenschaft geborenen Zweifarbfledermäusen (Vespertilio murinus)

    Abstract

    Rearing, care and release of captivity-born parti-coloured bats (Vespertilio murinus)

    On 22th May 2017 an injured female parti-coloured bat (Vespertilio murinus) was found on a property in casekow, district Uckermark, federal state Brandenburg. The animal was completely weakened and had several fractures on its right wing. After the initial supply of water and food,
    the animal slowly recovered. in the course of the care the complete wing died and was amputated by a veterinarian. The adult female recovered relatively quickly from medical treatment and steadily gained weight. it turned out that the animal was gravid. The pregnancy proceeded without complications. The birth took place on 24
    th June 2017. Two juveniles were born within 20 min and developed quite well. For the release of the juveniles into the wild a special release box with two separate daily
    roosts was built; one closed roost for the mother (= permanent patient) and one open roost for the juveniles from which they can fly out and return to the mother independently. The roosts were separated by a mash screen so that the mother and the juveniles were able to be in body contact. The juveniles were ringed after 32 days and a radio transmitter was attached after 56 days. After the training of the flight musculature in the living
    room, 5 days later on 23th August 2017, the roost exit was opened. Both juveniles flew out, but did not return to the roost. The positions of the juveniles were localized by the transmitters. The juvenile
    female stayed in a green heap and was returned to the roost box. The juvenile male, which was under a metal edge of a roof of a house, did not return to the reintroduction box. The juvenile female flew out and returned for another three days and left the city together with the juvenile male on 27th August 2017. Afterwards, both animals were not recorded anymore in the city area and surrounding countryside. This study suggests that juveniles can learn how to fly and forage without help of their mother

    Keywords

    Vespertilio murinus, juveniles, rearing, care, release

     

    Zusammenfassung

    Am 22.05.2017 wurde auf einem Grundstück in Casekow, Landkreis Uckermark, Bundesland Brandenburg, ein verletztes Zweifarbfledermausweibchen (Vespertilio murinus) gefunden. Das Tier war völlig entkräftet und wies mehrere Frakturen an der rechten Flughand auf. Nach der Erstversorgung mit Wasser und Futter erholte sich das
    Tier langsam. Im Laufe der Pflege starb die komplette Flughand ab und wurde von einem Tierarzt amputiert. Das adulte
    Weibchen erholte sich relativ schnell von der medizinischen Behandlung und nahm kontinuierlich an Gewicht zu. Es stellte sich heraus, dass das Tier gravid war. Die Trächtigkeit verlief ohne komplikationen. Die Geburt erfolgte am 24.06.2017. in einem Zeitraum von 20 min wurden zwei Jungtiere geboren, die sich gut entwickelten. Für die Auswilderung der Jungtiere wurde ein
    Auswilderungskasten mit zwei separaten Tagesquartieren gebaut, ein geschlossenes Quartier für das Muttertier (= Dauerpflegling), das andere offen für die Jungtiere, von dem sie ausfliegen und selbstständig zur Mutter zurückkehren können. Die Tagesquartiere waren durch ein Maschengitter getrennt, so dass Mutter und Jungtiere körperkontakt ermöglicht wurde. Die Jungtiere wurden
    nach 32 Tagen beringt und nach 56 Tagen besen dert. Nach dem Training der Flugmuskulatur im Wohnzimmer wurde die Ausflugöffnung nach 5 Tagen am 23.08.2017 geöffnet. Beide Jungtiere flogen aus, kehrten jedoch nicht wieder ins Quartier zurück. Mit Hilfe der Sender wurden die Positionen der Jungtiere lokalisiert. Das juvenile Weibchen hielt sich in einen Abfallhaufen aus Grünschnitt
    auf und wurde wieder in die Quartierbox zu rückgesetzt. Das juvenile Männchen, das sich unter einer Blechkante an einem Hausdach aufhielt, kehrte nicht mehr in den Auswilderungskasten zurück. Das juvenile Weibchen kehrte nach erneutem Ausflug noch drei Tage zurück und wanderte mit dem juv. Männchen am 27.08.2017 aus der Stadt ab. Beide Tiere wurden danach nicht mehr im Stadtgebiet und Umland verhört.

    Schlüsselwörter: Vespertilio murinus, Jungtiere, Aufzucht, Pflege, Auswilderung

    Referenzen

    1. Driechciarz, R. &, Driechciarz, E. (2009): Jahresbericht zur Pflege von Fledermaus-Findlingen im Zoologischen Garten Magdeburg, Nyctalus (N. F.) 16 (1-2), 99.
    2. Driechciarz, R. &, Driechciarz, E. (2010): Jahresbericht zur Pflege von Fledermaus-Findlingen im Zoologischen Garten Magdeburg, Nyctalus (N. F.) 17 (1-2), 192.
    3. Driechciarz, R. &, Driechciarz, E. (2011): Jahresbericht zur Pflege von Fledermaus-Findlingen im Zoologischen Garten Magdeburg, Nyctalus (N. F.) 17 (3-4), 389-390.
    4. Gebhard, J. (1988): Die Forschungsstation „Hofmatt“. Ein künstliches Fledermausquartier mit zahmen, in Gefangenschaft geborenen, freifliegenden und wilden, zugeflogenen Abendseglern (Nyctalus noctula).
    5. Haensel, J. (1967): Notizen über im Berliner Stadtgebiet gefundene Fledermäuse. Milu 2, 313-322.
    6. Haensel, J. & Ittermann, L. (2008): Große Wochenstubengesellschaft der Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) im Süden des Landes Brandenburg. Nyctalus (N. F.) 13 (2-3), 217-226.
    7. Heise, G. (1984): Zur Fortpflanzungsbiologie der Rauhhautfledermaus (Pipistrellus nathusii). Nyctalus (N. F.) 2, 1-15.
    8. Hinkel, A. (1990): Geburts- und Aufzuchtsbeobachtungen bei Zweifarbfledermäusen (Vespertilio murinus). Nyctalus (N. F.) 3, 248-254.
    9. Hinkel, A. (1991): Weitere Beobachtungen zum Fortpflanzungsverhalten von Zweifarbfledermäusen (Vespertilio murinus L.). Nyctalus (N. F.) 4 (2), 199-210.
    10. Hoffmeister, U. (2000): Populationsökologische Untersuchungen zur Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus LiNNAHEUS, 1758) in Brandenburg und Berlin. Mitt. Säugetierkd. Brandenburg – Berlin. 1, 15-16.
    11. Hoffmeister, U., Teubner, J. & Teubner, J. (2008): zweifarbfledermaus Vespertilio murinus (LiNNAEUS, 1758) Säugetierfauna des Landes Brandenburg. Teil 1: Fledermäuse. Naturschutz & Landschaftspflege in Brandenburg. Heft 2, 3, 133 – 136.
    12. Ittermann,, L. & Rentsch, K. (2012): Wochenstubenquartier der Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) im südlichen Brandenburg – ergänzende Ergebnisse nach sechsjährigen kontrollen, Nyctalus (N.F.) 17 (3-4), 300-305.
    13. Riediger, N. (2000): Erfahrungen bei der Pflege eines flugunfähigen Abendsegler-Weibchen (Nyctalus noctula) und bei der Aufzucht seines in Menschenhand geborenen Jungtieres. Nyctalus (N.F.) 7 (4), 373-382.
    14. Teubner, J., Teubner, J., Dolch, D. & Heise, G. (2008): Säugetierfauna des Landes Brandenburg – Teil 1: Fledermäuse. Naturschutz & Landschaftspflege in Brandenburg. Heft 2, 3, 200 pp.
    15. Teubner, J., Teubner, J. & Dolch, D. (1997): Wochenstubennachweis der Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) LiNNHAEUS, 1758) in Brandenburg. Nyctalus (N.F.) 6 (4), 390-392.

Weitere Inhalte des Heftes

Fledermaus-Porträt Nr. 12

Viquez-R, L., & Tschapka, M.: Kleine Mexikanische Blütenfledermaus (Leptonycteris yerbabuenae Martinez & Villa, 1940)

Kleine Mitteilungen

Pelz, G.: Erster Winterquartiernachweis der Nordfledermaus (Eptesicus nilssoni) im Land Brandenburg

Passior, K.: Fund einer Nordfledermaus (Eptesicus nilssonii) in Hildesheim (Niedersachsen)

Kern, B.: Beobachtung von Lippenanhängen beim Großen Mausohr (Myotis myotis Borkhausen, 1797)

Otto, A.: Graues Langohr (Plecotus austriacus) ertrinkt durch Fadenalgen (Zygnema spec.) im Gartenteich

Hinkel, A.: Der Hamburger Zoologin Erna Mohr (1894-1968) zum 50. Todestag

Reinecke, N. A.: Erste Nachweise von Wochenstuben der Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) in Hamburg – vom Fundtier zum Quartier

Hoffmeister, U.: Zwei bemerkenswerte Funde vom Kleinabendsegler (Nyctalus leisleri) aus dem Bundesland Brandenburg (Deutschland) in der Provence-Alpes-côte d’Azur (Frankreich).

Blohm, T. & Heise, G.: Zum Alter der Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus)

Blohm, T. & Hauf, H.: Neue Funde des Grauen Langohrs (Plecotus austriacus) in der Uckermark

Blohm, t. & Hauf, H.: Nachweis einer überwinternden Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) in der Uckermark

Pelz, G.: Weiterer Fund einer Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii) in Ligurien (italien) aus
Ostbrandenburg

Ohlendorf, B. & Gattus, J.-C.: Langstreckenflug einer Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) aus dem Nationalpark Harz (Deutschland) in die Seealpen (Frankreich)

Referate

 

Wissenschaftlicher Beirat

Dagmar Brockmann / Dresden
Dr.
Christian Dietz / Horb
Marco Gumprich / Luzern
Dr.
Jessica Hillen / Bingen am Rhein
Kseniia Kravchenko / Berlin
Dr.
Nicole Starik / Wustermark
Dr.
Andreas Zahn / Waldkraiburg
Dr.
Ulrich Zöphel / Dresden

Lektorat

Dr. Urte Bachmann / Questenberg
Kerstin Mammen / Halle (Saale)
Christiane Funkel / Stolberg (Harz)
Falko Meyer / Weißenfels
Carolin Stern / Leeuwarden (NL)
Franziska Schlarb / Ochsenfurt
Dr. Thoralf Meyer / Austin (USA)