Band 11, Heft 2-3, Seite 190-197

Müller, T., & Freuling, C.: Zu Fragen der Fledermaustollwut
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Die Fledermaustollwut in Europa wird durch zwei verschiedene Lyssavirusgenotypen, den Europäischen Fledermaustollwutviren 1 und 2 (EBLV-1 & -2) verursacht, die mit dem klassischen Tollwutvirus nahe verwandt sind. Es gibt Hinweise, daß EBLV-1 und EBLV-2 vornehmlich mit Eptesicus- bzw. Myotis-Arten assoziiert sind. Damit ist die Tollwut der Fledermäuse ein von der Fuchstollwut unabhängiges Infektionsgeschehen. Die Kenntnis über das Vorkommen von Fledermaustollwut und deren Epidemiologie ist durch den Schutzstatus europäischer Fledermäuse, unterschiedliches Risikobewußtsein sowie unzureichende Surveillance stark eingeschränkt. In den letzten 50 Jahren wurden die meisten Fälle von Fledermaustollwut bislang in den Niederlanden, Dänemark und Deutschland festgestellt. Man muß jedoch davon ausgehen, daß Fledermaustollwut in ganz Europa vorkommt. Die Fledermaustollwut ist eine tödliche Zoonose, und Übertragungen auf Haus und Wildtiere sowie den Menschen sind nachgewiesen, wenngleich seltene Ereignisse. Seit 1977 sind insgesamt 4 Fälle von Fledermaustollwut beim Menschen nachgewiesen. Daher sollte jede Exposition mit einer Fledermaus unverzüglich zu einer post-expositionellen Prophylaxe führen. Ehrenamtliche Fledermausberinger und -schützer sollten sich vorbeugend impfen lassen. Um mehr Informationen über die Epidemiologie und Pathogenese der Fledermaustollwut zu erlangen, ist eine Intensivierung der Kooperation zwischen Fledermausschutz, Veterinärmedizin und Gesundheitsbehörden dringend notwendig.

Summary

About questions on bat rabies

In Europe, bat rabies is caused by two lyssavirus genotypes referred to as European bat lyssavimses (EBLVs) types 1 and 2 (genotypes 5 and 6 respectively) which are closely related to classical rabies virus. There is evidence that EBLV-1 and -2 are host restricted to Eptesicus- and Myotis species, respectively. Hence, bat rabies forms is characterised by an own infectious cycle among bats independent of fox rabies. Due to the protected Status of bats in Europe, different risk awareness and insufficient rabies surveillance our knowledge of EBLV prevalence and epidemiology is strongly limited. Nevertheless, during the past 50 years most of the bat rabies cases in Europe were reported from the Netherlands, Denmark and Germany. It is assumed, however, that bat rabies occurs throughout Europe. Bat rabies is a fatal zoonosis and spillover infections to terrestrial mammals including domestic livestock, wildlife and man have been reported in rare circumstances. Since 1977, four human deaths from EBLVs have been reported. For this reason, any exposure of man with bats should immediately result in a post-exposure prophylaxis. Voluntary bat workers should get preventive rabies vaccination. To gain more information on the epidemiology and pathogenesis of bat rabies, intensive co-operation between bat workers, veterinary and public health authorities is necessary.

Erscheinungsjahr:
2006
Sprache:
Deutsch
Download

B11_H2-3_2006_S190-197.pdf

B11_H2-3_2006_S190-197.pdf