Band 10, Heft 2, Seite 168-182

Heise, G., Blohm, T., & Hauf, H.: Die Wochenstube des Mausohrs (Myotis myotis) in Burg Stargard, Mecklenburg-Vorpommern - Zwischenbericht nach 25jährigen Untersuchungen
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

In der Wochenstube des Mausohrs (Myotis myotis) in Burg Stargard, Mecklenburg-Vorpommern, wurde von 1979-2004 (Ausnahme 1980) jeweils in der 2. Julihälfte bzw. in den ersten Augusttagen eine Fang- und Beringungsaktion durchgeführt. 3601 Individuen, 706 adulte ♀♀ und 2895 Jungtiere beiderlei Geschlechts wurden markiert. 72,9% der kontrollierten ♀♀ (n=953), davon 10,9% der 1-jährigen, 86,1% der 2-jährigen und 95,1%der älteren haben, beurteilt nach dem Gesäugezustand, erfolgreich Junge auf gezogen. Der Anteil einjährig reproduzierender Fänglinge nahm von 3,9% in den 1980er Jahren über 7,3% in den 1990er Jahren auf 15,3% in den Jahren 2000-2004 zu. Als Höchstalter wurden mind. 18, als Durchschnittsalter (ohne juv.) 3,9 Jahre ermittelt. Die 1-3-jährigen ♀♀ machen fast 60%, die 4-6-jährigen knapp 25 und die älteren Jahrgänge zusammen gut 15% der Gesellschaft aus. Aufgrund der hohen Beringungszahlen in den letzten Jahren dürften die unteren Jahrgänge allerdings etwas überrepräsentiert und das Durchschnittsalter folglich etwas höher sein. Unter Zugrundelegung der ermittelten Altersstruktur und der ermittelten Reproduktionsbeteiligung der einzelnen Jahrgänge kommen auf 100 ♀♀ 74 Geburten. Von 1293 beringten jungen ♀♀ wurden 552 (= 42,7%) in späteren Jahren wieder in der Wochenstube nachgewiesen. Überflüge zwischen verschiedenen Gesellschaften konnten bis zu 92km belegt werden, kommen aber vergleichsweise sehr selten vor. Bis auf das Jahr 1989, als durch nächtliche Applikation von Filitox (Wirkstoff Methamidophos) im Obst- und Ackerbau nach weislich 110 Jungtiere starben, dürfte die Jungensterblichkeit immer, und meistens deutlich, unter 5% gelegen haben. Für den gesamten Untersuchungszeitraum wird von 0,7
flüggen Jungen pro 9 ausgegangen, Daraus ergibt sich bei dem ermittelten Geschlechterverhältnis von 1:1 nach dem Flüggewerden der Jungen ein Zuwachs der "Weibchenpopulation" von 25,9%. Der ermittelte Anteil der einjährigen ♀♀ an der Gesellschaft betrug 22,3, die Wiederfundrate einzelner Jahrgänge bis 71%. Die Gesellschaft wuchs im Untersuchungszeitraum von reichlich 100 auf etwa 660 ♀♀. Aus dem ermittelten Reproduktionserfolg und dem Wachstum der Gesellschaft ergibt sich eine durchschnittliche jährliche Sterberate zwischen 20 und 21%.

Summary

The maternity colony of the greater mouse-eared bat (Myotis myotis) in the Castle of Stargard, Mecklenburg-Western Pomerania - intermediate report after 25 years of study

Capture and ringing activities were conducted in the maternity roost of the greater mouse eared bat (Myotis myotis) in the Castle of Stargard, Mecklenburg-Western Pomerania, in the second half of July and the first days of August during the years 1979 to 2004 (with the exception of 1980). 3601 individuals, 706 adult ♀♀ and 2895 young of both sexes were marked. 72.9% of the captured ♀♀ (n = 953), out of those 10.9% of the one-year-old, 86.1% of the 2 year-old and 95.1% of the older females had successfully reared young according to the condition of their nipples. The proportion of one-year-old reproducing females increased from 3.9% in the years 1980ies, over 7.3% in the 1990ies, to 15.3% in the years 2000-2004. A maximum age of 18 and a mean age of 3.9 years (without young) was calculated. The 1 to 3 years old females made about 60% of the colony, the 4 to 6 year-old 25% and the older females together about 15%. Due to the elevated ringing activity in the past years, the younger ages are probably somewhat overrepresented and consequently the mean age will be higher. Based on the calculated age structure and the participation in reproduction of the different age classes, there are 74 birth per 100 females. From the 1293 ringed young 99, 552 (=42.7%) were found back later in the maternity colony. Flights to different maternity colonies of up to 92km were registered, but happened rather seldom. Besides for the year 1989, when 110 young died because of a nocturnal application of Filitox (agent Methamidophos) in agriculture, juvenile mortality usually lay under 5%. Concerning the complete period of study, 0.7 volant young per female were observed. As a result, the increase of the female population after the onset of volancy of the young is 25.9%, based on the observed sex ratio of 1:1. The calculated proportion of one-year-old ♀♀ in the colony is 22.3, the rate of refindings of single age groups is up to 71%. The colony increased during the study time from about 100 to 660 females. Based on the calculated reproductive success and the increase of the colony, a mean yearly mortality rate of 20 to 21% is found.

Erscheinungsjahr:
2005
Sprache:
Deutsch
Download

B10_H2_2005_S168-182.pdf

B10_H2_2005_S168-182.pdf