Band 10, Heft 1, Seite 49-60

Encarnação, J.A., Dietz, M., Holweg, D.,Jasnoch, U., Kierdorf, U.,& Wolters, V.: Quartierwahl von Wasserfledermäusen (Myotis daubentonii) im Sommerlebensraum: Erste Ergebnisse einer GIS-basierten Analyse
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit war die Analyse der Quartierwahl von Wasserfledermäusen im Sommerlebensraum. Dazu wurde im mittleren Lahntal und angrenzenden Regionen (Hessen, Deutschland) untersucht, ob sich zurWochenstubenzeit (15.V.- 31.VII.) ausschließlich von adulten ♂♂ genutzte Quartiere(Männchenquartiere, MQ, n = 5) hinsichtlich ihrer Lage von Wochenstubenquartieren (WQ, n = 5) unterscheiden. Ferner wurde die Quartiernutzung der ♂♂ im Zeitraum Mai bis September hinsichtlich Quartiertyp und Gruppengröße untersucht. Die Datenerhebung erfolgte mittels Quartierfängen und Zählungen an Sommerquartieren. Zusätzlich wurden Telemetriedaten, Ergebnisse einer Höhlenbaumkartierung und Daten einer GIS-basierten Habitatanalyse in die Untersuchung einbezogen.
Zur Wochenstubenzeit unterschied sich die Umgebung (Kreisfläche mit einem Radius von 4000 m um das Quartier) von MQ und WQ signifikant hinsichtlich der Flächenanteile verschiedener Landschaftselemente (p < 0,05). In der Umgebung der WQ war die Fläche stehender Gewässer (WQ: Mittelwert = 38,7 ha, MQ: Mittelwert = 6,9 ha; p <0,05) und der Lahn (WQ: Mittelwert = 25,2 ha, MQ: Mittelwert = 2,8 ha; p < 0,05) höher als in der Umgebung der MQ. Demgegenüber fand sich in der Umgebung der MQ mehr Nadelwald (WQ: Mittelwert = 328,0 ha, MQ: Mittelwert = 523,9 ha; p < 0,05). Die WQ lagen näher an der Lahn (mittlerer Abstand: WQ = 1434 m, MQ = 5026 m; p < 0,05) und in geringerer Höhe über NN (WQ: Mittelwert = 194,2m, MQ: Mittelwert = 262 m; p < 0,05). In der unmittelbaren Umgebung der Baumquartiere (Wochenstuben, reine Männchengruppen und gemischte Gruppen; n = 17) war die Höhlenbaumdichte signifikant höher (p < 0,001) als innerhalb der Waldabteilungen (n = 12), in denen sich diese Quartiere befanden (Quartierbereich: Mittelwert = 22,2 Höhlenbäume/ha, Waldabteilungen: Mittelwert = 8 Höhlenbäume/ha). Adulte ♂♂ nutzten zumeist unterschiedliche Baumhöhlen als Sommerquartier, aber auch die Nutzung von Gebäudestrukturen und der Teichufervegetation (ein Fall) konnte belegt werden. Alle im Untersuchungsgebiet nachgewiesenen Wochenstubenkolonien befanden sich in Baumhöhlen. Die in den abgefangenen Quartieren mit adulten Männchen im Zeitraum Mai - September festgestellten Gruppen variierten deutlich hinsichtlich Größe (1-51 Individuen) und Altersklassenstruktur (2-100% adulte ♂♂).
Unsere Ergebnisse zu den Unterschieden in der Quartierwahl zwischen den Geschlechtern deuten darauf hin, dass trächtige bzw. laktierende Wasserfledermaus-♀♀ sich bevorzugt in klimatischen bzw. ernährungsökologischen Gunstgebieten etablieren und ♂♂ in ungünstigere Gebiete abdrängen.

Summary

Roost selection by Daubenton's bats (Myotis daubentonii) in the summer habitat: First results of a GIS-based analysis

This paper aims to analyse roost selection by Daubenton's bats in a summer habitat situated in the central part of the valley of the Lahn river and neighbouring regions (Hesse, Germany). We studied whether the location of, and the landscape structure around, roosts occupied solely by adult males (male roosts, MR, n = 5) and nursery roosts (NR, n = 5) differed during the period 15 May - 31 July. We further investigated roost utilisation by males during May - September with respect to roost type and group size in the roost. Data were obtained by trapping and counting at summer roosts. In addition, radio-telemetry data and results of tree hollow mapping as well as data from a GIS-based habitat analysis were included in the study.
During the period 15 May - 31 July, the surroundings (circle with a radius of 4000 m around the roost) of MR and NR varied significantly in the proportion of areas with different landscape elements. The area covered by stagnant water bodies (NR: mean = 38.7 ha, MR: mean = 6.9 ha; p < 0.05) and the Lahn river (NR: mean = 25.2 ha, MR: mean = 2.8 ha; p < 0.05) was higher in the surroundings of NR than around MR. In contrast, the area of coniferous forest was higher in the surroundings of MR (NR: mean = 328.0 ha, MR: mean = 523.9 ha; p < 0.05). NR lay closer to the Lahn river (mean distance: NR = 1434 m, MR = 5026 m; p < 0.05) and at lower altitudes (NR: mean = 194.2 m a.s.l., MR: mean = 262 m a.s.l.; p < 0.05). The density of trees-hollows was significantly higher in the direct vicinity of the tree roosts (occupied by nursery colonies, pure male groups and mixed groups, respectively; n = 17) than in the total area of the forest districts (n = 12) in which the roosts were located (roost area: mean = 22.2 hollow-trees/ha, forest district: mean = 8 trees-hollows/ha; p < 0.001). Adult males mostly used different types of tree hollows as summer roosts, but also the utilisation of roosts in buildings and of lakefront Vegetation (one case) was observed. All nursery colonies in the study area were found in tree hollows. Male groups observed in roosts during May - September varied strongly with respect to group size (ränge: 1-51 animals) and percentage of adult individuals (ränge: 2-100 %).
Our findings of the differences in roost selection between the two sexes suggest that female Daubenton's bats tend to establish roosts in climatically favourable areas with high food supply and that malesare driven into less favourable areas.

Erscheinungsjahr:
2005
Sprache:
Deutsch
Download

B10_H1_2005_S49-60.pdf

B10_H1_2005_S49-60.pdf