Band 12, Heft 1, Seite 15-24

Stratmann, B.: Bedroht - behütet - bewahrt: Modellprojekt zum Erschließen von Kirchenhabitaten für Fledermäuse
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Beschrieben wird, ausgehend von einer Kirchturmsanierung im Jahre 2002, die systematische Entwicklung eines Habitat-Biotop-Verbundes auf Landkreisebene. Darin sind im Hinblick auf die ökologische Bedeutung des Fledermausschutzes und die Fördermöglichkeiten artenschutzseitiger Maßnahmen im Vorfeld alle Pfarrer/innen und Gemeindekirchenräte von 172 Kirchenstandorten einbezogen worden. In den Fällen, wo Sanierungsmaßnahmen unmittelbar bevorstanden und die artenschutzseitigen Erfordernisse in die Sanierungskonzeption involviert worden sind, sind die Möglichkeiten einer finanziellen Unterstützung genutzt worden. Dabei stand das Ziel im Vordergrund, Habitaträume unter den Türmen und Dächern artenschutzgerecht zugänglich zu machen und - sofern es möglich war - thermodifferenziert auszugestalten. Von 30 Kirchen, in denen nach derzeitiger Kenntnis Fledermäusevorkommen, wurden 10 artenschutzgerecht saniert, 2 von den Gemeindekirchenräten zugänglich gestaltet, 1 ist derzeit in der Sanierung, 4 dafür vorbereitet und 13 weitere mit Fledermäusen besetzt. Jedes gestaltete Kirchenhabitat bietet für Jahrzehnte ein nahezu ungestörtes Refugium für die Bewahrung der Fledermauspopulationen, während sich außerhalb von Kirchen der Quartierverlust aus verschiedenen Gründen permanent fortsetzt.

Summary

Endangered - sheltered - conserved: a model project to open up church lofts for bats

Based on a church renovation in 2002, the systematic development of a habitat-biotope-network in a district is described. All priests of 172 churches were involved, as well as possibilities to sponsor measures for species protection were taken into account. In all cases where renovation work was to be done and measures for species protection were involved in the renovation concept, the possibilities for financial support were used. The aim was to make accessible the voids of towers and roofs to bats and, if possible, to create different temperature zones. Out of 30 churches where bats were known to be present, 10 were renovated in a bat-friendly way, 2 were made accessible by the consistories, 1 is currently under work, 4 are prepared to it, and 13 further churches are inhabited by bats. Each arranged church roost offers over decennies an undisturbed hideaway for the protection of bat populations; mean while, outside the churches, roost loss continues permanently due to different reasons.

Erscheinungsjahr:
2007
Sprache:
Deutsch
Download

B12_H1_2007_S15-24.pdf

B12_H1_2007_S15-24.pdf