Band 11, Heft 2-3, Seite 119-169

Haensel, J.: Fledermausforschung und Fledermausschutz in Brandenburger Großschutzgebieten: Naturpark Märkische Schweiz. Erste Auswertung eines Artenhilfsprogramms "Fledermäuse"
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Erstmalig wird ein in Ostdeutschland aufgelegtes Artenhilfsprogramm (AHP) "Fledermäuse", bis Ende 2004 durch das LUA Brandenburg (ehemals durch die Landesanstalt für Großschutzgebiete/LAGS) gefordert, nach 14jähriger Laufzeit beendet und ausgewertet. Während dieser Zeit konnten im Naturpark Märkische Schweiz insgesamt 14 Fledermausarten ermittelt werden, deren Vorkommen in Punktkarten dokumentiert sind, getrennt nach Sommer- und Winterquartieren; Detektorangaben sind besonders gekennzeichnet. Dank des AHPs konnten zahlreiche, noch unbekannte Fledermausquartiere, vor allem Winterquartiere, ausfindig gemacht werden. Ein Teil dieser Quartiere wurde gesichert und mit zusätzlichen Hangplatzangeboten ausgestattet.

Im Zusammenhang mit dem AHP konnte die Gründung eines Internationalen Fledermausmuseums angeregt und seine Realisierung wissenschaftlich begleitet werden. Die Zusammenarbeit zwischen der Naturwacht im Naturpark Märkische Schweiz, dem NABU-Regionalverband Strausberg-Märkische Schweiz und den Vertretern des vor 4 Jahren gegründeten Fledermausvereins „Mausohr e.V" hat sich in vielen gemeinsamen Einsätzen bewährt.

Die langfristig gesteckten Ziele des AHPs sind weitgehend erreicht worden: Die regionale Fledermausfauna kann als gut erforscht gelten, zahlreiche Quartiere konnten ermittelt und teilweisedauerhaft gesichertwerden,die Öffentlichkeitsarbeit ist verbessert worden, auch in perspektivischer Hinsicht. Skepsis ist hinsichtlich der langjährigen Aufrechterhaltung des erreichten Niveaus im Fledermausschutz angebracht.

Summary

Bat research and protection in large sanctuaries in Brandenburg: Nature Park Märkische Schweiz

First analysis of a species protction programme on bats

For the first time, a species protection programme on bats, initiated in eastern Germany, and supported by the regional Agency for Environmental Protection of Brandenburg, has been finished an analysed after 14 years. During this time, 14 bat species have been determined in the Nature Park Märkische Schweiz and their distribution pinpointed on maps with summer and winter roosts as well as detector findings separately shown. Thanks to the species protection programme, several unknown bat roosts, mainly hibernacula, were found. Some of these hibernacula were protected and equipped with roosting possibilities.

In context with this species protection programme, the foundation of an international bat museum was initiated and its realisation scientifically accompanied. The collaboration between the rangers ofthe Nature Park Märkische Schweiz, the NABU regional group Strausberg-Märkische Schweiz and the representatives of the batgroup "Mausohr e.V" (founded 4 years ago) has been proven in several commun actions.

The long-term aims of the species protection programme were mostly reached: the regional bat fauna has been well investigated, public relation work has been improved. We are sceptical about the long-term maintenance of the reached level of bat protection.

Erscheinungsjahr:
2006
Sprache:
Deutsch
Download

B11_H2-3_2006_S119-169.pdf

B11_H2-3_2006_S119-169.pdf