Band 11, Heft 1, Seite 46-75

Haensel, J.: Zur Fledermausfauna des FFH-Gebietes Iberg (Westharz) in Bezug zur Winterberg-Steinbrucherweiterung
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Im Zusammenhang mit dem Genehmigungsverfahren zur Steinbrucherweiterung der FELS-Werke im Iberg-Winterberg-Massiv (Westharz) fanden im vorgesehenen Abbaugebiet inklusive einer 250m Schutzzone gründliche Fledermauserhebungen statt. Es wurden 15 natürliche, z.T. durch den Bergbau erweiterte Höhlen, von denen mehrere dem Abbau zum Opfer fallen werden, in den Wintern 2003/04 und 2004/05 untersucht, ferner Netzfänge und Detektor-Erfassungen während der Migrations-, Schwärm und Erkundungsperiode im August und September 2004 durchgeführt. Insgesamt konnten im Untersuchungsgebiet 14 Fledermausarten festgestellt werden: Myotisdaubentonii, M.dasycneme, M.brandtii, M.mystacinus, M.nattereri, M. bechsteinii, M.myotis, Nyctalusnoctula, Eptesicusnilssonii, Vespertiliomurinus, Pipistrellus pipistrellus, P. pygmaeus, P. nathusii und Plecotus auritus (fett ausgedruckt: FFH-Anhang-II-Arten). Von diesen Arten konnten 9 als Überwinterer bestätigt werden, 4 (bis 6) kommen auch im Sommer vor, und sogar 13 waren in der Schwärm- bzw. Erkundungsperiode sowie während der Migration (August/September) in der Region. Im Winter dominieren in den Höhlen die Mausohren, gefolgt von den beiden Bartfledermausarten, im Spätsommer bzw. Frühherbst überwiegen die Wasserfledermäuse, ebenfalls gefolgt von den beiden Bartfledermausarten und dem Mausohr. Die artmäßige Zusammensetzung der in den Höhlen hibernierenden Fledermäuse war von Winter zu Winter teilweise sehr unterschiedlich: 2004/05 konnten gegenüber 2003/04 erstmals eine Zweifarbfledermaus (1 Ex.) sowie Zwergfledermäuse (21+Ex.) entdeckt werden. Die Nutzung der Höhlen durch Redermäuse war über das gesamte Jahr hinweg konkret nachweisbar, was sowohl qualitativ als auch quantitativ untersetzt ist. Mehrere hundert Fledermäuse haben eine mehr oder weniger enge Beziehung zum Iberg. Bemerkenswert ist die hohe Frequentierung der dortigen Fichtenbestände sowie der Tagebau-Steilhänge seitens von Fledermäusen, insbesondere zur Jagdausübung und während der Schwärmaktivitäten vor den Höhlen.

Als Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden seitens der FELS-Werke einige neue Fledermaus-Winterquartiere hergerichtet und ein über 15 Jahre laufendes Fledermaus- Monitoring durchgeführt.


Summary

The bat fauna of the Natura 2000 site "Iberg" (Westharz) in relation to the enlargement of the Winterberg quarry

Following the plans of FELS-(Werke) company to enlarge their limestone quarry of the Winterberg into the Iberg Mountain (Western Harz, Central Germany), we carried out intensive bat research in the planning area, including a 250 m circle around the planned quarry enlargement. In the winters of 2003/2004 and 2004/2005, we investigated natural caves and related historical mines partly endangered by the new quarry. Additionally, net captures and detector investigations were carried out during migration, swarming and surveying periods of the bats in August and September 2004. We found 14 bat species in the area: Daubenton's bat (Myotis daubentonii), Pond bat (Myotis dasycneme), Brandt's bat (Myotis brandtii), whiskered bat (Myotis mystacinus), Natterer's bat (Myotis nattereri), Bechstein's bat (Myotis bechsteinii), greater mouse-eared bat (Myotis myotis), noctule (Nyctalus noctula), northern bat (Eptesicus nilssonii), parti-coloured bat (Vespertilio murinus), common pipistrelle (Pipistrellus pipistrellus), soprano pipistrelle (Pipistrellus pygmaeus), Nathusius' pipistrelle (Pipistrellus nathusii) and brown long-eared bat (Plecotus auritus) (bold: Habitat Directive Annexe II species). Of these, 9 species were hibernating, 4-6 also were found in summer, and even 13 species were present in the swarming and surveying periods (August and September). In winter, greater mouse-eared bats were dominant in the caves and mines, followed by the species Whiskered bat and Brandt's bat. In late summer and early autumn, Daubenton's bats dominate, again followed by the Whiskered bat and Brandt's bat and the greater mouse-eared bat. The species diversity of the hibernating bats was partly very different from winter to winter. Comparing 2004/2005 with 2003/2004, on particoloured bat and Common pipistrelles (21+ ex.) was found in the winter of 2004/2005 for the first time. The bats use the caves all year long - this fact was documented qualitatively and quantitatively. Several 100 bats are linked to the Iberg habitat in different ways. The intensive use of the spruce forests and the steep quarry cliffs by bats is a remarkable fact. The bats use these areas for foraging and in the swarming time outside the cave and mine entrances.

In order to substitute the destroyed habitats, FELS-Werke must make some new bat underground hibernacula functional and carry out a 15 year bat monitoring program in the area.

Erscheinungsjahr:
2006
Sprache:
Deutsch
Download

B11_H1_2006_S46-75.pdf

B11_H1_2006_S46-75.pdf