Band 10, Heft 3-4, Seite 269-275

Günther, E., & Hellmann, M.: Die Sommerquartiere des Kleinabendseglers (Nyctalus leisleri) im nordöstlichen Harz unter Bezug zu den Vorkommen der in Baumhöhlen brütenden Mauersegler (Apus apus)
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Es werden 32 Fledermaus-Quartierfunde in Naturhöhlen (vorwiegend Buntspecht-"Typ"), insbesondere vom Kleinabendsegler ausgewertet, die zwischen 1985 und 1999 im Rahmen von Untersuchungen an baumbrütenden Mauerseglern im nordöstlichen Harz (Sachsen-Anhalt) gelangen. Kleinabendsegler und Mauersegler bevorzugen Höhlen im oberen Bereich der Hänge, die Eingänge sind überwiegend zur Talseite gerichtet und die Innenräume sind im Mittel mit 18,8 bzw. 19,7 (cm) sehr groß volumig und damit größer als neuangelegte Höhlen des Buntspechtes, die einen Innendurchmesser von etwa 12 cm aufweisen.

Zwischen 1995 und 1999 ist ein deutlicher Rückgang der Fledermausfunde zu verzeichnen. Als möglicher Verursacher wird der Waschbär diskutiert, der den Brutbestand des Mauerseglers teilweise merklich reduziert hat.

Die ersten Kleinabendsegler wurden am 3.6. und die letzten am 1.10. in den Quartieren angetroffen. In den Quartieren hielten sich 1 bis 25 adulte Kleinabendsegler auf (Mittel 12,5) und in den 4 Wochenstuben 2 bis 14 Jungtiere (Mittel 6,3).

Eine ausreichende Anzahl großer Höhlen ist offenbar eine wichtige Voraussetzung für das Koexistieren der beiden sehr sozial lebenden Arten auf engstem Raum. Empfehlungen zum Höhlenangebot im Wirtschaftswald, ohne den qualitativen Aspekt zu berücksichtigen, werden
deshalb kritisch diskutiert.

Abstract

The summer roosts of Nyctalus leisleri in the northeast Harz Mountains with reference to the occurrence of the swift (Apus apus) brooding in tree cavities

32 bat roost discoveries in natural cavities (mainly of the spotted woodpecker type) with particular reference to Nyctalus leisleri were evaluated. These findings were made between 1985 and 1999 within the scope of investigations covering the tree-brooding swifts in the
north-east Harz Mountains (Sachsen-Anhalt). Leisler's bats and swifts prefer cavities in the upper part of the slopes, the entranceways are mainly turned to the valley side and with 18.8 and 19.7 cm on the average the inside space is very large and much greater than new cavities of the spotted woodpecker, which have an inside diameter of about 12 cm.

Between 1995 and 1999 there was a noticeable decline in the bat findings. This can possibly be ascribed to the racoon that has considerably reduced the swift brood.

The first specimen of N. leisleri were encountered in the roosts on the 3rd of June and the last ones on the 1st of October. In the roosts there were 1 to 25 adults (average 12.5) and in the four nursery roosts 2 to 14 juveniles (average 6.3).

A sufficient number of large cavities is obviously an important precondition for the coexistence of the two specii living sociably in a very confined space. Recommendations as to the range of cavities in the economic forest without taking the qualitative aspects into account are therefore discussed critically.

Erscheinungsjahr:
2005
Sprache:
Deutsch
Download

B10_H3-4_2005_S269-275.pdf

B10_H3-4_2005_S269-275.pdf