Band 10, Heft 3-4, Seite 223-232

Hinkel,A.: Geschichtlicher Rückblick zur Entdeckung des Kleinabendseglers, Nyctalus leisleri (Kuhl, 1817)
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Der Kleinabendsegler, Nyctalus leisleri (Kuhl, 1817), ist im Sommerhalbjahr 1813 von Johann Philipp Achilles Leisler (1772-1813) in der Umgebung von Hanau/Main entdeckt und zunächst " Vespertilio dasykarpos. Starkbehaarte Fledermaus" benannt worden. Etwas später wollte er dieser neuen Fledermausart einen anderen wissenschaftlichen Namen geben, jedoch starb er am 05. oder 06.12.1813 an einer Typhusinfektion. Heinrich Kuhl (1797-1821) in Hanau/M. übernahm die Beschreibung der von Leisler in den Jahren 1812-1813 entdeckten vier Fledermausarten und veröffentlichte sie in seiner Monographie "Die deutschen Fledermäuse" (1817)¹ [¹ = Anmerkungen des Autors; d.A. = der Autor].
Kuhl zog den Riesenabendsegler (Nyctalus lasiopterus Schreber, 1780) zum Abendsegler (Nyctalus noctula Schreber, 1774) hinzu und benannte den letzteren "Vespertilio proterus", um forthin Verwechslungen zu vermeiden - wobei er sich selbst irrte. Den Kleinabendsegler benannte er nach seinem verehrten Lehrer "Vespertilio Leisleri, die LEISLER'sche Fledermaus" (Kuhl, 1817). Für die Abendsegler gab er 32 als Anzahl der Zähne² an.

Der Kleinabendsegler kann leicht mit dem Abendsegler (Nyctalus noctula Schreber, 1774) verwechselt werden, aber auch - besonders durch mangelhafte Bestimmungsliteratur - mit der Zweifarbfledermaus (Vespertilio discolor Kuhl, 1817). Daran schließen sich einige Bemerkungen zu Leislers Biographie an.

Summary

Historical review of the discovery of Leisler's bat, Nyctalus leisleri (Kuhl, 1817)

Leisler's bat, Nyctalus leisleri (Kuhl, 1817), was dicovered by Johann Philipp Achilles Leisler (1772-1813) in summer 1813 in the outskirts of Hanau/Main and originally named "Vespertilio dasykarpos, hairy-armed bat". Later on Leisler intended to give this species another scientific name, but he died on the 5th december 1813 following a typhoid infection. Heinrich Kuhl (1797-1821) in Hanau took over the description of the four bats discovered by Leisler in the years 1812 to 1813 and published them in his monography "The German bats" (1817)¹ [¹ = author's remarks].
Kuhl associated Nyctalus lasiopterus (Schreber, 1780) with Nyctalus noctula (Schreber, 1774) and named the latter "Vespertilio proterus" to avoid further mix-ups (a mistake on his part). He named Leisler's bat after his adored teacher, "Vespertilio Leisleri, Leisler's bat". As to number of teeth he specified 32 for the Noctules.
Leisler's bat can easily be mixed up with the Noctule [Nyctalus noctula (Schreber, 1774)], but also - on account of poor Classification literature - with the two-colour bat [Vespertilio discolor (Kuhl, 1817)]. Added are some remarks about Leisler's biography.

Erscheinungsjahr:
2005
Sprache:
Deutsch
Download

B10_H3-4_2005_S223-232.pdf

B10_H3-4_2005_S223-232.pdf