Band 10, Heft 2, Seite 201-215

Haensel, J., & Ittermann, L.: Zur Herkunft in Paarungsquartieren anzutreffender Mausohren (Myotis myotis) und weitere Informationen zu diesem Quartiertyp
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Paarungsquartiere bzw. Paarungsgebiete sind ganz wichtige Schaltstellen im Jahreszyklus der Mausohren (Myotis myotis). Ihre Funktionsweise, ausgehend von den Männchenquartieren, wird beschrieben. Paarungsquartiere stellen Treffpunkte dar von Individuen aus verschiedenen, oftmals entgegengesetzt liegenden und/oder unterschiedlich weit entfernt gelegenen Sommer- und Winterquartieren der Art. Zwischen einem Paarungsgebiet und der danach aufgesuchten (Geburts)Wochenstube lag im Extremfall eine Distanz von 98km. Aus dem Raum Beeskow wurde sogar eine Entfernung von 150km zwischen der (Geburts)Wochenstube und dem Paarungsgebiet gemeldet. Die Daten aus dem in den letzten Jahrzehnten vom Mausohr nur noch dünn besiedelten Berlin/Brandenburger Raum (insgesamt nur etwa 20 Wochenstuben bekannt) lassen erkennen, daß auf diese Weise über die Paarungsaktivitäten hinaus auch der großräumige Genaustausch organisiert wird. Im Mausohr-Kernland Bayern kommt M. myotis mit wesentlich geringeren Distanzen (nur bis 12 km sind bewiesen) zwischen (Geburts)Wochenstuben und Paarungsquartieren aus. Neben stationären Paarungsquartieren könnte es andere mobil und sehr rege frequentierte Treffpunkte paarungsbereiter Mausohren geben.

Summary

About the origin of mouse-eared bats (Myotis myotis) in mating roosts and further information about this roost type

Mating roosts and mating areas have a very important function in the yearly life-cycle of mouse-eared bats (Myotis myotis). The function of male roosts is desribed. Mating roosts represent meeting points for individuals from different, often opposite and distant summer and winter roosts of this species. The highest distance of 98km was found between a mating area and the later used natal) maternity colony. A distance of even 150km between the (natal) maternity colony and the mating area was reported from the region of Beeskow. Data from the area of Berlin/Brandenburg, which is only sparaly populated by the mouse-eared bat during the last decades (only 20 maternity roosts known), suggest that the large-scale gene-exchange is organized by those mating activities. In Bavaria, where the mouse-eared bat is very common, distances of only up to 12km are reported between (natal) maternity colonies and mating roosts. Besides those locally fixed mating roosts there might be other mobile and frequently used meeting points of mouse-eared bats.

Erscheinungsjahr:
2005
Sprache:
Deutsch
Download

B10_H2_2005_S201-215.pdf

B10_H2_2005_S201-215.pdf