Band 10, Heft 2, Seite 108-116

Horn, J.: Mausohr-Wochenstube (Myotismyotis)erstmals in einer Holzbetonhöhle des Typs 2FN in einem ostbrandenburgischen Kiefernforst. Teil 1:Gründung im Jahr 2003
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Im nordöstlichen Brandenburg konnte im Jahre 2003 erstmals in einer 2FN-Holzbetonhöhle eine Wochenstube der Mausohren (Myotis myotis) entdeckt werden. Sie umfaßte 5 ad. ♀♀ sowie 5 offensichtlich in diesem Kasten geborene Jungtiere (2 ♂♂, 3 ♀♀). Über die Herkunft der Mütter geben zwei Ringfunde Auskunft: Ein ad. ♀ weilte im Herbst 2000 in der Zitadelle zu Szczecin (Polen), ein anderes war 1999 in Berlin-Köpenick (unterhalb der Müggelberge) in einem FS1-Kolzflachkasten markiert worden. Die Geburten fanden ungefähr am 12.VI. statt, und die Wochenstubengesellschaft erwies sich bis zum 17.VII. als ausgesprochen stabil. Gelegentlich hielt sich das eine oder andere ♀ außerhalb des Wochenstubenkastens auf. Die Auflösung der Wochenstube setzte schlagartig am 18.VII. ein und ging sehr rasch vonstatten: Zwei Mütter mit ihren Jungtieren hielten sich an diesem Tage noch in der Ursprungshöhle auf, während einweiteres ♀ mit einem Jungtier in einem benachbarten Kasten (Nr. 6) weilte. Letztere waren dort noch am 24.VII., während der Kasten Nr. 9 nicht mehr von Mausohren besetzt war. Ab 27.VII. befand sich im Kastenrevier nur noch ein einzelnes ad. ♂ im frühen Stadium der Paarungskondition, und am 29.VII. war die Wochenstubenhöhle der Mausohren von 4 Abendseglern (Nyctalus noctula) besetzt.
Die Arbeit enthält Maße und Gewichte der Alt- und Jungtiere zu Beginn der Wochenstuben-Auflösung, ferner für das Kastengebiet einige Daten zur zeitweiligen Vergesellschaftung von Abendseglern mit Mausohren.

Summary

First finding of a maternity colony of greater mouseeared bats (Myotis myotis) in a wood-concrete bat box, model 2FN

Part 1: Formation in 2003

The first finding of a maternity colony of greater mouseeared bats (Myotis myotis) in a 2FN wood-concrete batbox was done in 2003 in northeastern Brandenburg. It comprised 5 adult ♀♀ and 5 newborn juveniles, born in this box (2 ♂♂, 3 ♀♀). Two ring findings enlighten the origin of the females: one adult ♀ stayed in the citadel of Szczecin (Poland) in autumn 2000, the other was ringed in a FS1 wooden flat bat box in Berlin-Köpenick in 1999. Births took place at about 12 June and the maternity colony was very stable until 17 July. Sometimes a female stayed in another box outside the colony. The dispersal of the maternity colony started suddenly at 18 July and was very quick: two mothers with their young stayed this day in the original box (No. 9), whereas an other female with her young stayed in an adjacent box (No. 6). The latter were still there on 24 July but box No. 9 was no more used by the greater mouse-eared bats. From 27 July onwards only one adult female in early mating condition stayed in the box area, and on 29 July the maternity roost of the greater mouse- eared bats was used by four noctules (Nyctalus noctula).
This study contains measurements and weights of adults and young at the beginning of the dispersal from the maternity roost, as well as some data from the bat box area about the temporary cohabitation of greater mouseeared bats and noctules.

Erscheinungsjahr:
2005
Sprache:
Deutsch
Download

B10_H2_2005_S108-116.pdf

B10_H2_2005_S108-116.pdf